11 Einträge / 0 Neu
ResiResi
Bild des Benutzers ResiResi

Brustvergrößerung mit 54 Jahren ?

Auf Anraten einer Userin (und in der Hoffnung, dass hier eher Ärzte antworten) stelle ich meine Fragen in dieses Forum nochmal ein:

1. Ich erwäge doch tatsächlich in meinem Alter noch eine Brustvergrößerung! Habe meinen Frauenarzt darauf angesprochen und er sah keinerlei Bedenken.
Inzwischen hatte ich bereits ein Beratungsgespräch, allerdings hat mich mein FA in ein Brustzentrum (Kreiskrankenhaus) geschickt und meinte, die können das auch und ich bräuchte nicht extra in eine Schönheitsklinik! Der Vorteil (in meinem Alter!) wäre natürlich die Nähe zu anderen Abteilungen bzw. Intensivstation, falls doch was schief laufen sollte bei der Narkose! Operieren würde die Chefärztin des Brustzentrums welche einen sehr, sehr netten und kompetenten Eindruck macht und einen excellenten Ruf als Ärztin hat. Seit wann dort aber zusätzlich Schönheitsoperationen gemacht werden, kann ich nicht sagen. Sie meinte zwar, sie mache das schon 20 Jahre lang, aber ich habe nicht weiter nachgefragt WAS sie schon 20 Jahre macht! Im Netz finde ich keinerlei Bewertungen, wir wohnen aber sehr ländlich und in einem kleinen Landkreis, deshalb finde ich auch sicherlich nichts über sie. Kann man sich irgendwo schlau machen (z.B. DGÄPC) über die Erfahrungen im Schönheits-OP-Bereich bzw. wie viele dieser OPs von ihr bereits durchgeführt wurden?

2. Wenn ich mich jetzt operieren lassen würde, wäre es wohl so, dass die Implantate spätestens nach 20 Jahren gewechselt werden müssten und dann bin ich Mitte 70! Da würde ich doch das Risiko einer OP in dem Alter nicht mehr eingehen wollen wegen so was! Geschweige denn wie die Brüste dann ohne Implantate aussähen! Daran denken junge Frauen mit Anfang 20 sicherlich noch nicht, was in 50-60 Jahren ist, aber ich natürlich schon!

3. Könnten die Implantate bei einer Mammographie kaputt gehen? Ich habe in der rechten Brust eine Mikroverkalkung, die sich aber die letzten 3 Jahre nicht verändert hat, würde man die noch sehen können?

Ich möchte nur sehr kleine Implantate, höchst. 250 ml, Mein FA meinte sogar ich solle nur 150 ml nehmen, da die Gefahr der Kapselfibrose viel geringer wäre, stimmt das? Ein "ausgefülltes" B-Cup reicht mir vollkommen!! Eigentlich so wie sie jetzt aussehen MIT Push-up BH hätte ich sie dann gerne ohne BH. Ich habe UBM 80 cm ÜBM 85 leicht hängend. Oben flach, BHs kaufe ich in 85 A oder B, Körbchen stehen aber oben weg, weil sie nicht ausgefüllt sind. Möchte einfach ein ausgefülltes B-Cup!

Wäre dankbar für ein paar Denkanstöße! Smile Vllt. von Ärzten oder Gleichaltrigen..... ?

fee
Bild des Benutzers fee

Hallo liebe ResiResi,

ich bin gerade 50 Jahre geworden, also ungefähr in deinem Alter. Meine Brustvergrößerung liegt aber schon gute 11 Jahre zurück. Die Entscheidung für die Brustvergrößerung habe ich also mit knapp 40 Jahren getroffen.Die Gedanken, die ich mir damals gemacht habe, waren trotzdem ähnlich wie deine. Und die Gedanken sind natürlich andere, als wenn man erst Anfang 20 ist.

Zwar gehe ich nicht davon aus, dass es einen Stichtag genau 20 Jahre nach meiner ersten OP gibt, an dem ich auf jeden Fall meine Implantate wechseln lassen muss. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich die Implantate nicht lebenslang tragen kann, ist trotzdem hoch.

Ich habe mich nach längerem Überlegen aber trotzdem nicht davon abhalten lassen, die Brustvergrößerung machen zu lassen und habe es bis heute nicht bereut.

Wenn ich überlege, wieviel sich in den letzten Jahrzehnten schon im Bereich Brustimplantate und Methoden zur Brustvergrößerung verändert hat, wird sich bestimmt auch in den nächsten Jahren weiterhin viel tun. Sollte 20 bis 25 Jahre nach meiner ersten OP die Situation eintreten, dass ich meine Implantate entfernen lassen muss, gibt es vielleicht schon wieder ganz andere Möglichkeiten. Vielleicht sogar solche, die keinen grossen, chirurgischen Eingriff notwendig machen. Aber selbst wenn - dann könnte ich mir vorstellen, dass Eingriffe durch Weiterentwicklungen in der Medizin noch risikofreier werden als heute. Genauso erhalte ich mir aber die Freiheit zu entscheiden, dann vielleicht gar keine Implantate mehr zu wollen.

Zu deiner Frage mit der Mammographie: Ich habe gerade eine Mammographie mit Brustimplantaten hinter mir. Normalerweise wird die Brust mit Implantaten dabei nicht so stark gequetscht als wenn man keine Implantate hätte. Deshalb ist das Risiko, dass die Implantate dabei kaputt gehen, nicht sehr gross. Allerdings ist die Aussagekraft der Mammographie Ergebnisse auch etwas eingeschränkter als wenn man keine Brustimplantate hätte. Deshalb wird nach einer Brustvergrößerung empfohlen, dass man zur Krebsfrüherkennung ergänzend zur Mammographie auch eine Ultraschalluntersuchung machen lässt.

Falls es dich interessiert, kannst du meinen Erfahrungsbericht zu Mammographie Untersuchung mit Brustimplantaten im Forum hier nachlesen: https://www.combeauty.com/erfahrungen-mammographie-mit-brustimplantaten.html

Liebe Grüße
Fee

fee
Bild des Benutzers fee

ResiResi schrieb:

Wäre dankbar für ein paar Denkanstöße! Smile Vllt. von Ärzten .....

Der Expertenrat ist bei combeauty vom Forum getrennt. Hier im Forum wirst du hoffentlich noch einige hilfreiche Antworten von anderen Usern bekommen. Wenn du konkrete Fragen an Ärzte hast, kannst du die Fragen aber auch direkt im Expertenrat stellen https://www.combeauty.com/foren/expertenrat/plastische-chirurgie

Liebe Grüße
Fee

diefrau
Bild des Benutzers diefrau

Ich bin zwar (noch) U-40, kann aber total verstehen, was du meinst. Im Expertenrat hatte ich mal eine Frage zu der Haltbarkeit von Brustimplantaten gestellt und von Dr. Steinmetz und von Dr. Pullmann einige interessante Antworten bekommen. https://www.combeauty.com/wie-lange-halten-brustimplantate-mit-lebenslanger-garantie-wirklich.html Ist für dich vielleicht auch interessant?

Sause
Bild des Benutzers Sause

Hallo ResiResi,

Ich bin jetzt Ende 40, allerdings liegt meine Brustvergrößerung auch schon 10 Jahre zurück.

Ich bin damals mit dem Gedanken in die OP gegangen, dass ich ggfs. die Implantate nach 10-15 Jahren wechseln muss. Da ich damals jünger war, habe ich das gerne in Kauf genommen.

Jetzt nach 10 Jahren fühlt sich meine Brust immer noch top an. Ich denke, ich werde noch einige Jährchen Freude an diesen Implantaten haben.

Ich habe auch schon mal gelesen, dass das Risiko einer Kapselfibrose ein bißchen geringer ausfällt, wenn das Implantat kleiner ist und unter den Brustmuskel gelelegt ist. Dazu gibt es wohl statistische Aufzeichnungen, wobei der Unterschied eher minimal ist.

Ich selbst habe runde Implantate 250ml unter den Brustmuskel. Optisch war meine Wunschvorstellung ein B-Körbchen.

Hast du mit deiner Ärztin schon besprochen, welche Implantate (rund, anatomisch, Hersteller) sie nimmt und ob sie über oder unter den Brustmuskel plaziert werden?

Ich wüsste nicht, dass man an die Information kommt, wieviele Operationen deine Ärztin schon durchgeführt hat. Aber ich finde es ganz legitim, die Ärztin direkt zu fragen.

Grundsätzlich finde ich es schon hilfreich, noch ein 2. Beratungsgespräch wahrzunehmen. Aber ich kann verstehen, dass sich das schwieriger gestaltet, wenn im Umkreis keine Auswahl vorhanden ist.

Wichtig ist, dass dir die Vorher/Nachher Bilder mit ähnlicher Ausgangslage von deiner Ärztin gefallen und dass sie einen vertrauensvollen Eindruck auf dich macht.

Grundsätzlich haben Implantate heutzutage ja eine lebenslange Garantie. Das Problem ist, dass es noch keine Langzeiterfahrung von 20 Jahren aufwärts mit diesen "Garantie" Implantaten gibt. Es hängt von mehreren Faktorten ab, wie dein Körper im Laufe der Jahre auf die Implantate reagiert. Ich kann nach 10 Jahren nur sagen, dass ich bisher keinerlei Probleme habe oder Verhärtungen etc. spüre.

Wie Fee schon geschrieben hat, kannst du auch im Expertenrat direke Fragen stellen, z.B. deine Frage bezüglich der Kapselfibrose.

ResiResi
Bild des Benutzers ResiResi

Danke für die Antworten.

Ja die Ärztin macht einen sehr vertrauensvollen Eindruck. Ich habe ihr auch von meiner Mikroverkalkung erzählt und sie hat gleich einen Ultraschal der Brüste gemacht. Meinte aber, das haben viele Frauen in meinem Alter und vom Brustgewebe her spräch nichts dagegben. Sie hat mir zu anatomischn Implantaten geraten und verwendet nur Mentor. Der obere Teil der Brust ist aber bei mir ziemlich flach, deshalb wäre ich mir nicht sicher, ob runde nicht besser wären, da ich ja eh nur kleine Implantate will dürfte das doch gar nicht so "rund" aussehen und man könnte die runden Impl. ja auch nur mit 85 % Füllung nehmen. Meine Brust ist ca. 13 cm breit und bei BHs brauch ich 85 UBU sonst ist es mir zu eng und unangenehm. Außerdem hätte ich ein wenig Angst, dass sich ein tröpfenförmiges Impl. dreht. Ich stelle mal zwei Bilder ein, welche Größe mir durchaus genügen würde. Die Brüste sind allerdings mit Eigenfett vergrößert. Aber von der Methode hat mir sowohl mein FA als auch die Ärztin abgeraten. So ohne wäre das nämlich auch nicht und Langzeiterfahrungen gibt es gar keine.

Aber ich weiß immer noch nicht, ob ich überhaupt soll oder nicht! Tagsüber, und wenn ich wie jetzt im Netz nach dem Thema recherchiere, dann möchte ich es wieder sicher machen lassen und früh wenn ich aufstehe und mein Kreislauf noch nicht so 100 % in Schwung ist, dann denk ich "du alte Frau brauchst doch sowas nicht mehr"....meinem Mann wäre es egal aber ich täte es ja für mich. Allerdings wie oft "sieht" man denn die unausgefüllten BHs und Bikinis? Ein paar mal im Sommer. Im Winter ist eh alles verdeckt und mit Push-ups getürkt. Ich sage allerdings zu meinen BHs schon immer Prothesen Sad Meine Figur hat sich ansich ziemlich erändert, am Bauch und Hüfte wird es immer mehr und an der Brust kommt nix dazu! Eigentlich wäre die Eigenfett-Methode für mich die bessere Wahl Smile

LG
Resi

P.S. Na ja, dann werde ich meine "speziellen" Fragen trotzdem noch zusätzlich im Expertenforum stellen.

Re: Brustvergrößerung mit 54 Jahren ?
Re: Brustvergrößerung mit 54 Jahren ?
fee
Bild des Benutzers fee

Mir gefallen deine Wunschbilder sehr gut. Wenn ich sie mir angucke, kann ich nachvollziehen, warum dir deine Ärztin zu anatomischen Implantaten geraten hat. Gerade auf dem ersten Bild, auf dem oberhalb der Brustwarzen keine Wölbung zu sehen ist, sieht es für mich so aus, als wäre das eher mit anatomischen Implantaten zu erreichen ist.

Deine Einstellung, dass du die Brustvergrößerung nicht für deinen Mann sondern für dich machen würdest, finde ich richtig. Trotzdem würde ich mir, wenn du noch nicht ganz sicher bist, mit der endgültigen Entscheidung noch etwas Zeit lassen.

Vielleicht wäre es wirklich ganz hilfreich für deine Entscheidungsfindung, wenn du noch ein Beratungsgespräch bei einem zweiten Plastischen Chirurgen machst?

Du hast ja geschrieben, dass du ziemlich ländlich wohnst. Nun weiss ich nicht, wie weit die nächste größere Stadt entfernt ist, in der man noch ein weiteres Beratungsgespräch mit einem Plastischen Chirurgen machen könnte. Aber wenn es keine halbe Weltreise wäre, würde es dir vielleicht wirklich noch weiter bei deiner Entscheidungsfindung helfen.

Liebe Grüße
Fee

Sause
Bild des Benutzers Sause

Hallo ResiResi,

mir gefallen deine Wunschbilder auch sehr gut.

Ich kann dieses Gefühl von einerseits und andererseits sehr gut nachvollziehen. Bei mir hat es mehrere Jahre gedauert, bis der Entschuss zur Vergrößerung feststand.
Als die Entscheidung dann stand, hat es einfach klick gemacht und ich war mir 100 prozentig sicher.

Das gute ist, dass dich niemand drängt oder hetzt.

In meinem Freundeskreis gab es tatsächlich eine Freundin, bei der sich nach den Wechseljahren, die Brust um ein ganzes Körbchen vergrößert hat. Nix Hüfte oder Bauch...nein nein..Brust - schnaub, lach wie ungerecht. Laughing out loud

nikky
Bild des Benutzers nikky

Hallo ResiResi,

ich habe deine Frage gerade im Expertenrat gelesen. Hast du gesehen, dass Dr. Pullmann schon geantwortet hat? https://www.combeauty.com/brustvergroesserung-mit-54-jahren.html-1

Ich finde übrigens, dass man auch noch mit 54 Jahren eine Brustvergrößerung machen lassen kann. Meine eigene Brustvergrösserung hatte ich zwar mit U-40. Aber inzwischen ist die 50 von mir auch nicht mehr so weit weg. Hätte ich bis jetzt noch keine Brustvergrösserung machen lassen, würde ich mich auch heute noch dafür entscheiden.

LG
Nikky

ResiResi
Bild des Benutzers ResiResi

nikky schrieb:

Hallo ResiResi,

ich habe deine Frage gerade im Expertenrat gelesen. Hast du gesehen, dass Dr. Pullmann schon geantwortet hat? https://www.combeauty.com/brustvergroesserung-mit-54-jahren.html-1

Ich finde übrigens, dass man auch noch mit 54 Jahren eine Brustvergrößerung machen lassen kann. Meine eigene Brustvergrösserung hatte ich zwar mit U-40. Aber inzwischen ist die 50 von mir auch nicht mehr so weit weg. Hätte ich bis jetzt noch keine Brustvergrösserung machen lassen, würde ich mich auch heute noch dafür entscheiden.

LG
Nikky

Hallo Nikky,
Ja ich hab die Antwort gesehen bin aber gerade im Urlaub, weshalb ich mich kurz fasse. Ich hab schon in mehreren Foren geschrieben aber ich bin mir immer noch nicht sicher, die Entscheidung liegt letztendlich bei mir allein. Meine Hauptangst ist nicht der Eingriff an sich sondern die evtl. späten Komplikationen. Ich habe keine Lust mich in meinem Alter auf weitere Eingriffe einstellen zu müssen (was einem mit Anfang 20 sicher egal ist) oder nach einer evtl. Entfernung der Implantate wegen Kapselfibrose noch weniger Gewebe zu haben nämlich dann wirklich nur noch Hautlappen! Sehe gerade im Urlaub soviele Frauen die auch nicht perfekt sind und frag mich gerade ob ich dafür meine Gesundheit aufs Spiel setzen soll!!! Na ja....am 18.9. habe ich ein 2. BG allerdings bei der gleichen Ärztin.....

nikky
Bild des Benutzers nikky

Ich finde deine Einstellung sehr gut und man sollte sich sehr gut überlegen, welche Risiken man mit einer OP eingeht und ob man dazu bereit ist. Nicht alles muss perfekt sein. Für mich hört es sich wie ein guter Nebeneffekt von einem Urlaub an, wenn man sieht, dass nicht alle so aussehen wie die Models aus dem Fernsehen oder gephotoshopt im Internet.

Weiterhin einen schönen Urlaub Smile

LG
Nikky

Einloggen oder Registrieren um Beiträge zu schreiben