Augenlaser-Verfahren
combeauty Wissen

Augenlaser-Verfahren

Durch das Abtragen von Hornhautgewebe mittels Laser kann die Brechkraft des Auges verändert werden. So lassen sich Kurz- oder Weitsichtigkeiten korrigieren - allerdings nur innerhalb bestimmter Grenzen. In der Regel lassen sich durch Augenlaser-Verfahren Fehlsichtigkeiten zwischen -10 und +5 Dioptrien korrigieren.

Zur Korrektur der Fehlsichtigkeit stehen verschiedene Augen-Laser-Verfahren LASIK, Femto-LASIK und LASEK mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen zur Auswahl.

Bei Altersweitsichtigkeit ist eine Augenlaser-Korrektur nicht möglich. Wenn bei starker Altersweitsichtigkeit Brille oder Kontaktlinsen keine ausreichende Sehkraft mehr ermöglichen, kann gegebenenfalls eine Linsen-Implantation infrage kommen.

In der Infobox auf dieser Seite werden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Augenlaser Verfahren LASIK, Femto-LASIK und LASEK beschrieben und man findet die wichtigsten Daten und Fakten dazu.

Wer sich gern mit anderen combeauty Nutzern zu Erfahrungen mit Augenlasern austauschen möchte, kann das im combeauty Augenforum tun: combeauty Augenforum

Fachfragen zum Augenlasern und zu Linsenimplantaten aber auch zu anderen Themen aus dem Bereich der Augenheilkunden können im combeauty Expertenrat gestellt werden. Die beiden Augenärzte Dr. Betram Meyer und Dr. Ralph Neuber, die auf die Themen refraktive Laser – und Linsenchirurgie sowie Glaukom und Netzhautchirurgie spezialisiert sind, beantworten dort gern Eure Fragen:

combeauty Expertenrat Augenheilkunde


LASIK steht als Abkürzung für den Fachbegriff Laser Insitu Keratomileusis. Bei diesem Verfahren wird eine dünne oberste Hornhautschicht als sogenannter Flap zur Seite geklappt. Die eigentliche Augenlaserkorrektur mit dem Laser findet dann auf dem darunter liegenden Gewebe statt. Die Laser-Behandlung dauert pro Auge in der Regel nicht mehr als 30 Sekunden.

Da die Operation unterhalb der schmerzempfindlichen Hornhautoberfläche stattfindet, hat der Patient relativ schnell und schmerzfrei wieder freie Sicht. Allerdings muss vor allen in den ersten Wochen nach dem Eingriff mit trockenen Augen, Fremdkörpergefühl und Lichtempfindlichkeit gerechnet werden.

Diese unangenehmen Nebenwirkungen verschwinden in den meisten Fällen einige Woche nach der LASIK Laser-Korrektur. Ein kleinerer Anteil der Augenlaser-Patienten hat allerdings noch länger oder sogar dauerhaft nach dem Eingriff mit Problemen wie trockenen Augen oder Fremdkörpergefühl zu tun.

Je nach Statistik liegt der Anteil dieser unzufriedenen Patienten bei ca 10 %. 100%ig wird man diese Risiken auch niemals ausschließen können. Trotzdem - oder eigentlich gerade deshalb - ist es wichtig, dass man eine geplante LASIK Augenlaser-Korrektur in einer darauf spezialisierten Klinik mit erfahrenen Ärzten und einem bei Bedarf entsprechend guten Nachsorge-Angebot durchführen läßt.

Bei dem Femto-LASIK Verfahren handelt es sich um eine Weiterentwicklung der schon beschriebenen LASIK Methode. Wie bei der klassischen LASIK Methode wird auch bei dem Femto-Lasik Vefahren eine dünne Schicht der Hornhaut als sogenannter Flap (aus dem Englischen: Flap = Klappe) hochgeklappt, um die Brechkraft der darunter liegende Hornhautschicht mithilfe eines Laser zu korrigieren.

Im Unterschied zur LASIK Methode wird bei dem Femto-LASIK Verfahren der FLAP nicht mit einem klassischen Skalpell sondern mit einem Femto-Sekundenlaser angeschnitten. Beides ist für den Patienten schmerzfrei. Der Einsatz eines Lasers hat aber den Vorteil, dass damit noch präziser und schonender gearbeitet werden kann als mit dem Skalpell.

Allerdings ist der Preis für das Augenlasern mit der Femto-LASIK Methode aufgrund der hohen Kosten für den Femto-Laser teurer als die herkömmliche Methode. Die Kosten sind von Augenklinik zu Augenklinik unterschiedlich, können aber um einige hundert Euro höher liegen als die Kosten für eine herkömmliche LASIK Augenkorrektur.

Die Bezeichnung LASEK steht für die Abkürzung LASer Epitheliale Keratomileusis. Im Unterschied zur LASIK und Femto-LASKIK Methode wird bei dem LASEK-Verfahren mit dem Laser sehr oberflächlich gearbeitet. Es entsteht dabei kein FLAP (siehe auch Beschreibung der LASIK und Femto-LASIK Methode), der für den Eingriff zur Seite geklappt oder geschoben wird. 

Durch das oberflächliche Lasern kommt es aber zu einer außenliegenden Wunde auf der Hornhaut des Auges, die in den ersten Stunden und Tagen nach dem LASEK-Eingriff zu stärkerem Brennen und zu stärkeren Schmerzen im Vergleich zu einem Eingriff nach der LASIK oder Femto-LASIK Methode.

Ein weiterer Nachteil der Augenlaser-Korrektur mit der LASEK Methode liegt darin, dass es durch die oberflächliche Wundheilung länger dauert, bis die volle Sehkraft hergestellt ist.

Als Vorteil der LASEK Methode kann gesehen werden, dass das Risiko von tiefergehenden und schwerer zu behandelnden Infektionen geringer ist, weil nicht so tief geschnitten wird wie bei der LASIK bzw der Femto-LASIK Methode.

Die Kosten für eine Augenlaser-OP können je nach Anbieter und individuellem Aufwand sehr unterschiedlich sein. Meist liegen die Kosten in einer Bandbreite zwischen 800 und 2000 Euro pro Auge. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Lasern der Augen in der Regel nicht.

In seltenen Fällen - wenn eine medizinische Notwendigkeit nachgewiesen werden kann - ist eine Zuzahlung der gesetzlichen Krankenkasse möglich. Das ist dann der Fall, wenn durch Brillen oder Kontaktlinsen alleine die vorhandene Sehschwäche nicht komplett ausgeglichen werden kann.

Bei privaten Krankenkassen ist die Chance auf Kostenübernahme deutlich besser. Je nach Krankenkasse und Tarif ist oft eine Teilübernahme der Kosten oder sogar eine volle Kostenübernahme möglich.

Eine Auswahl verschiedener Informations-Videos und Video-Erfahrungsberichte zum Thema Augenlasern findet Ihr hier: combeauty Video-Tipps Augenlasern

My combeauty

Login Registrieren