13 Einträge / 0 Neu
fee
Bild des Benutzers fee

Erfahrungen Mammographie mit Brustimplantaten

Hallo Ihr Lieben,

heute morgen war ich zur Mammographie im Rahmen eines Programms zur Brustkrebsfrüherkennung. Und ich dachte, es ist vielleicht für einige von euch ganz interessant mal von meinen Erfahrungen zu lesen, wie das so abläuft, wenn man eine Brustvergrößerung mit Implantaten hat.

Ich habe ja schon früher mal eine Mammographie machen lassen, die bei mir damals die Voraussetzung für das Durchführen der Brustvergrößerung war. Das ist inzwischen aber über 10 Jahre her. Und die Untersuchung heute war die erste mit Implantaten.

Die Teilnahme erfolgte bei mir über das Mammographie Screening Programm von Schleswig-Holstein. Gerade Ü-50 geworden hatte ich auch schon gleich eine Einladung zur Teilnahme an dem Programm im Briefkasten. Ich muss aber gestehen, dass ich diese Einladung nicht besonders ernst genommen habe und das Thema Brustkrebsfrüherkennung erstmal auf die lange Bank schieben wollte.

Dann ist aber ein mir sehr nahestehender Mensch an Brustkrebs erkrankt. Der Tumor war sehr klein und ist inzwischen herausoperiert worden. Aber sie hat mir bewusst gemacht, dass Brustkrebs jeden treffen kann und wie wichtig eine Früherkennung ist.

Deshalb habe ich dort angerufen und innerhalb von nur zwei Wochen einen Termin für eine Mammographie erhalten. Heute morgen war ich da und hatte auch den Fragebogen mit, den ich dafür ausfüllen sollte. Eine der Fragen bezog sich darauf, ob ich Brustimplantate tragen würde, die ich natürlich ehrlich mit ja beantwortet.

An der Rezeption des Mammographie Screening Zentrums musste ich meinen ausgefüllten Fragebogen abgeben und bekam dann von der Dame am Empfang gleich einen Infozettel. Auf dem Infozettel stand, dass mit Brustimplantaten die Aussagekraft einer Mammographie nur eingeschränkt sein kann, weil die Brustimplantate eventuell etwas überdecken könnten. Deshalb würde man dringend empfehlen, mit Brustimplantaten zusätzlich zur Mammographie noch eine Ultraschalluntersuchung bei seinem Frauenarzt machen zu lassen.

Für die Mammographie musste ich mich dann oben herum frei machen und von meinen beiden Brüsten wurden dann in jeweils zwei Positionen Mammographie Aufnahmen gemacht. Die Brüste wurden dabei ganz schön zwischen die Platten gequetscht, damit man die Aufnahmen machen konnte. Ich fand es aber nicht zu schlimm schmerzhaft sondern absolut erträglich. Allerdings sagte man mir auch, dass man Brüste mit Brustimplantaten aus Rücksicht auf die Implantate nicht ganz so stark zusammenquetschen würden wie Brüste ohne Brustimplantate. Das würde allerdings auch dazu führen, dass die Aufnahmen eventuell nicht ganz so genau wären.

Das Ganze dauerte bei mir nur wenige Minuten. Dann war ich auch schon fertig. Das Mammographie Screening Programm in Schleswig-Holstein läuft dann so, dass sich zwei Ärzte unabhängig voneinander die Aufnahmen angucken. Die Ergebnisse, zu denen die beiden Ärzten kommen, bekomme ich dann in ein bis zwei Wochen zugeschickt.

Ich hoffe natürlich, dass man bei mir nichts feststellen wird. Aber ich bin auf jeden Fall froh, dass ich da war. Und ich werde auch noch einen zusätzlichen Termin für einen Ultraschall der Brust machen lassen, um möglichst sicher gehen zu können.

Erfahrungen Mammographie mit Brustimplantaten

Liebe Grüße
Fee

juneve
Bild des Benutzers juneve

Hallo Fee,

ich muss mal direkt meine Nachbarin fragen. Bei uns im Ort hatten wir ein mal im Jahr einen mobilen Wagen, wo Frauen über 50 Jahren hingehen konnten. Allerdings weiss ich gar nicht, ob der immer noch aktuell rum fährt.

Aber es ist eine tolle Sache und ich drücke dir die Daumen, dass der Befund negativ ist.

Sobald ich 50 bin möchte ich das aber auch abklären lassen.

Ein Bekannter von mir musste mal zur Mammo, was als Mann ziemlich hart für ihn war. Aber selbst eine quasi nicht vorhandene Männerbrust lässt sich in das Gerät "quetschen". Ihm wurde dort gesagt, dass es gar nicht so selten ist, dass auch Männer wegen Verdacht Brustkrebs zur Mammo müssen.

LG juneve

nikky
Bild des Benutzers nikky

Danke für deinen Bericht. Ich finde so etwas auch sehr wichtig. Darf ich fragen, warum es bei dir so lange dauert, bis du das Ergebnis bekommst? Ich kenne es bei der Mammographie sonst eigentlich so, dass man sein Ergebnis noch am selben Tag bekommt.

Ganz liebe Grüße
Nikky

fee
Bild des Benutzers fee

Das liegt daran, wie dieses Mammographie Screening Programm aufgebaut ist. Um eine möglichst grosse Abdeckung aller Frauen ab 50 Jahren zu erreichen, ist normalerweise in dem Mammographie Screening Zentrum gar kein Arzt, sondern nur medizinisches Personal, um die Aufnahmen machen zu können. Das hat also schon etwas von Massenabfertigung - aber im positiven Sinne. Ich habe den Termin auch superschnell erhalten (innerhalb von 2 Wochen) und hatte vor Ort nur eine Wartezeit von wenigen Minuten.

Die Aufnahmen werden dann später von zwei unabhängigen Ärzten bewertet. So soll noch besser sichergestellt werden, dass möglichst nichts übersehen wird.

@juneve: Ist das dann ein Infomobil, oder werden darin auch wirklich die Mammographie Aufnahmen gemacht?

Liebe Grüße
Fee

Jonaja
Bild des Benutzers Jonaja

Danke für deine Erfahrung, Gedanken ob da nicht zu viel gequetscht wird, bzw das eben auch schmerzen machen kann, habe ich mir ja auch schon gemacht, auch wenn das für mich noch in gefühlt 20 Jahren Entfernung liegt Wink
Aber trotzdem, auch wenn man von Brustkrebs an sich eher später als mit Anfang 30 hört, ich war dennoch erleichtert als ich nach dem ausführlichen Ultraschall jetzt vor der zweiten op gehört habe, dass alles ok ist.

Von diesem mobilen Ding habe ich auch schon mal gehört, es soll wohl vor allem dort helfen wo wenig Zentren für Mammographien stehen und die Rate dadurch eher schlecht ist. Finde ich aber ne tolle Sache.

fee
Bild des Benutzers fee

Danke ihr Lieben! Gestern Abend hatte ich Post im Briefkasten. Zwei Ärzte haben unabhängig voneinander meine Mammographie Aufnahmen analysiert und konnten keine Auffälligkeiten feststellen. Ich werde aber trotzdem noch eine Ultraschalluntersuchung machen lassen, um ganz sicher zu gehen.

Zu dem Theme Krebs und Brustkrebsfrüherkennung habe ich übrigens heute meinen wohl persönlichsten Blogpost, den ich je geschrieben hab, veröffentlicht: https://infarbe.blog/2017/04/brustkrebsfrueherkennung.html

Liebe Grüße
Fee

juneve
Bild des Benutzers juneve

Das ist ja super, dass der Befund negativ war.

Also die Mammo wurde tatsächlich im mobilen Bus vorgenommen. So erinnert sich die eine Nachbarin.

Die andere habe ich noch nicht gefragt, die hat die Untersuchung machen lassen. Ich werde nochmal um genauere Infos bitten.

Ich weiss aber, dass es immer Theater wegen des Stromanschlusses gab, und weil das so umständlich mit der Gemeinde war, hatte der mobile Bus damals überlegt, es bei uns in der Gemeinde aufzugeben Sad

Aktuell weiss ich also gar nicht, ob es bei uns dieses Angebot noch gibt.

LG juneve

juneve
Bild des Benutzers juneve

Ich habe hier einen Artikel aus 2014: http://www.abendblatt.de/region/stormarn/article125018220/Mehr-Frauen-in-Stormarn-gehen-zur-Brustkrebs-Frueherkennung.html

Demnach habe ich es richtig in Erinnerung. Es ist ein Mammobil ...also Untersuchung vor Ort im Wohnmobil.

Ich hoffe ich irre mich, dass es so problematisch wegen des Stromanschlusses war (ging um die Kosten)...grrrr

LG juneve

fee
Bild des Benutzers fee

Danke für die Info. Ich hatte von diesen Mammographie Mobilen nämlich vorher. noch nie gehört. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich ja selber nur in einem knapp über 20 TEW Ort in der Nähe von Hamburg wohne. Deshalb fand ich es toll, dass es nur wenige Tage nach der Terminvereinbarung möglich war, nur 15 Minuten von meinem Wohnort entfernt, einen Termin für die Mammographie zu bekommen.

Liebe Grüße
Fee

nikky
Bild des Benutzers nikky

Wie ist das dann eigentlich, wenn man noch eine zusätzliches Ultraschall Untersuchung machen lässt? Läuft das dann auch über das Mammographie Screening Programm und wird von der Krankenkasse bezahlt? Oder muss man die Ultraschall Untersuchung selber bezahlen?

Liebe Grüsse
Nikky

fee
Bild des Benutzers fee

Normalerweise muss man den Ultraschall dann selber zahlen. Ich war ja heute bei meiner Frauenärztin und wollte eigentlich einen Termin zum Ultraschall machen. Die Ultraschalluntersuchungen der Brust zur Krebsfrüherkennung macht sie allerdings nicht selber. Dafür kommt zu bestimmten Terminen ein Spezialist in ihre Praxis. Die Kosten für diese Ultraschall-Untersuchung betragen 72 Euro.

Von meiner Frauenärztin habe ich allerdings heute auch erfahren, dass ich eigentlich gar keine Kandidatin für das Mammografie Screening Programm bin. Aufgrund der Krebserkrankungen meiner Eltern und nun noch der Brustkrebserkrankung eines weiteren Familienmitgliedes, sollte bei mir eine engmaschige, jährliche Untersuchung mit Mammographie UND Ultraschall stattfinden. Dafür würde sie mir dann immer eine Überweisung schreiben und ich müsste dann auch die Ultraschalluntersuchung nicht bezahlen.

Das geht allerdings erst ab nächstem Jahr, weil ich in diesem Jahr ja schon am Mammographie Screening Programm teilgenommen habe.

Liebe Grüße
Fee

nikky
Bild des Benutzers nikky

Dankeschön für die Info. Aber was ist dann mit der Ultraschalluntersuchung für dieses Jahr? Bekommst du dafür noch eine Überweisung?

fee
Bild des Benutzers fee

Nein, das ist jetzt nicht mehr möglich, weil ich schon die Mammographie aus dem Screening Programm in Anspruch genommen habe.

Eigentlich hatte ich trotzdem einen Termin für eine privat bezahlte Ultraschalluntersuchung der Brust machen wollen. Aber auf diesen Termin hätte ich bis September warten müssen. Darauf habe ich dann jetzt doch verzichtet und werde dann Anfang nächsten Jahres Ultraschall und Mammographie zusammen machen lassen.

Liebe Grüße
Fee

Einloggen oder Registrieren um Beiträge zu schreiben