20 Einträge / 0 Neu
jonayla
Bild des Benutzers jonayla

Frauenärztin gegen Brustvergrößerung bei tubulärer Brust

Hallo Ihr Lieben,

ich habe hier im Forum ja schon einiges zum Thema Brustvergrößerung gelesen. Vor allem auch der Erfahrungsbericht von Fee über ihre Brustvergrößerungs-OP hat mir schon viele von meinen Fragen beantworten können.

Meine Brüste sind aber leider nicht nur klein (habe ein kleines B-Körbchen), sondern in der Form auch leicht tubulär. Ich hatte erst die Hoffnung, dass deshalb vielleicht meine Krankenkasse die Kosten für eine Brustvergrößerung übernehmen würde. Aber meine Frauenärztin meinte, dass ich nur tubuläre Brüste Stufe 1 bis 2 habe und dass Krankenkassen in solchen Fällen die Kosten dafür nicht übernehmen. Sie hat mir generell von eine Brustvergrößerung abgeraten, weil die OP bei meiner Form sehr schwierig wäre und die Risiken viel zu groß sind.

Das hat mich ziemlich deprimiert, ist auch einer der Gründe, warum ich in letzter Zeit hier nichts mehr dazu geschrieben habe. Aber irgendwie will ich das nicht so einfach akzeptieren. Könnt ihr mir vielleicht Mut machen? Oder ist eine Brustvergrößerung bei tubulären Brüsten wirklich so schwierig und riskant?

Liebe Grüße
Jonayla

fee
Bild des Benutzers fee

Hallo Jonayla,

es ist nicht so, dass man bei tubulären Brüsten auf keinen Fall eine Brustvergrößerung durchführen lassen kann. Aber die Brustvergrößerung von tubulären Brüsten ist schon etwas aufwändiger, und der Plastische Chirurg, der die Operation durchführt, sollte auf jeden Fall Erfahrungen mit der Korrektur von tubulären Brüsten haben.

Hast du schon die OP-Berichte von Sause gelesen? Sie hatte auch tubuläre Brüste und hat hier ihren OP-Bericht dazu eingestellt:

http://www.combeauty.com/brustvergroesserung-tubulaere-brust.html

Bei ihr musste dann anschließend auch noch mal eine Korrektur zur Verkleinerung der Brustwarzenvorhöfe durchgeführt werden. Den OP-Bericht dazu gibt es hier:

http://www.combeauty.com/korrektur-operation-brustwarzenhofverkleinerung.html

In ihrem Profil hat sie auch Vorher-Nachher-Bilder eingestellt. Da kannst du ja vielleicht mal schauen, ob deine Ausgangslage ähnlich ist.

Liebe Grüße
Fee

Mein Blog für Living, Lifestyle, Kosmetik & Reisen http://infarbe.blog/ Meine Beauty-Community http://www.combeauty.com

jonayla
Bild des Benutzers jonayla

Guten Morgen Fee,

danke für die Links. Die OP-Berichte hatte ich irgendwie übersehen. Aber dass Sause dabei auch Vorher-Nachher-Bilder eingestellt hat, finde ich super. Ich werde mich wahrscheinlich nicht trauen, meine (Vorher-)Bilder einzustellen Sad Oder vielleicht erst dann, wenn ich eine OP hatte und mich dann auch über Nachher-Bilder freuen kann Wink

LG
Jonayla

Sause
Bild des Benutzers Sause

Hallo jonayla,

nur Mut, ich habe meine OP niemals bereut.
Ich kann dir jetzt nicht sagen, welchen Grad ich an tubulärer Brust hatte.

Meine Ausgangslage war ja quasi nüscht, Körbchengröße zero, nada.

Die "Brust" war/ist sehr fest, aber die Brustwarze hat extrem schwaches Bindegewebe, weswegen der Hof sich wieder vergrößert hat.

Dennoch würde ich sagen, dass meine Ausgangslage nicht übermäßig kompliziert war.

An deiner Stelle würde ich eine 2. Meinung neben deiner Frauenärztin einholen und ein Beratungsgespräch bei einem Plastischen Chirurgen machen. Übrigens war mein Frauenarzt damals auch dagegen, hat mich dann aber toll unterstützt, als ich mich für die OP entschieden haben. Im Nachhinein war er begeistert von dem natürlichen Ergebnis.

jonayla
Bild des Benutzers jonayla

Hallo Sause,

ich wollte noch danke sagen für deine Antwort und dass du mir Mut machst. Dass dein Frauenarzt erst dagegen war und dich dann doch unterstützt hat lässt mich auch hoffen. Hast du deine OP selber bezahlt oder hat die Krankenkasse bei dir die Kosten dafür übernommen?

Sause
Bild des Benutzers Sause

Ich habe die OP damals selbst bezahlt. Ich habe gar nicht erst den Versuch unternommen, einen Antrag bei der Krankenkasse zu stellen. Ich denke dafür war meine Ausgangslage nicht "drastisch" genug. Ich habe zwar unter meiner Brust gelitten, aber nicht so sehr, dass sie mich psychisch im Alltagsleben beeinträchtigt hat.

jonayla
Bild des Benutzers jonayla

Das habe ich mir schon gedacht. Verrätst du mir noch, wieviel du für die OP bezahlt hast und wie ich am besten gute Plastische Chirurgen für die Operation von tubulären Brüsten finde? Gibt es richtige Spezialisten für tubuläre Brüste oder kann das jeder Plastische Chirurg?

Hoffentlich nerve ich dich nicht mit meinen vielen Fragen. Aber ich bin so froh jemanden zu haben, der schon Erfahrungen damit hat und mich verstehen kann.

minimaus
Bild des Benutzers minimaus

Hallo Jonayla, mir geht es ähnlich wie dir. Ich habe auch tubuläre Brüste und überlege hin und her, ob ich sie operieren lasse. Vor den Risiken habe ich auch Angst und so viel Geld für eine teure OP habe ich auch nicht. Jetzt wollte ich erstmal zum Frauenarzt und nach einem Gutachten fragen für die Krankenkasse, damit sie vielleicht die Kosten übernimmt. Ich hoffe, dass der nicht so reagiert wie deine Ärztin. Das würde mich total entmutigen Sad

LadyAmalthea
Bild des Benutzers LadyAmalthea

Älteres Thema, aber bei mir wurde die Kostenübernahme einer Seite ratzfatz übernommen, brauchte lediglich ein Gutachten vom Frauenarzt.

Inzwischen würde ich mich lieber mit den Brüsten anfreunden und wünschte mir fast, es wäre nicht übernommen worden.. wobei ich dann jetzt wohl immernoch die OP wollen würde.

tiny3x
Bild des Benutzers tiny3x

@ LadyAmalthea: wieso bereust du die OP?

@Jonayla: ich hatte tubuläre Brust II bis III mit Asymmetrie. Dennoch habe ich keinen Antrag gestellt, weil mein Pastischer Chirurg sagte, dass es eher schlecht aussieht.. Außerdem müsste ich die Bilder von meinen Brüsten zum Gutachten schicken und mich monatelang mit denen streiten und so weiter....
Das war es mir nicht Wert.

Dass tubuläre Brüste schwierig zu operieren sind, stimmt schon mal. Das muss ein erfahrener Chirurg machen. Aber alles machbar!
Zu den Risiken: die bestehen immer. Auch mit einer weniger als 1%-Wahrscheinlichkeit hab ich eine Infektion bekommen. Zum Glück habe ich einen tollen Doc. der jetzt fast für lau die dritte OP gemacht hat. Und trotz aller Strapazen, denke ich, dass es sich gelohnt hat. Wenn ich nur meine Vorher-Bilder angucke.....grausam....
Naja mal sehen wie das Endergebnis dann mal aussehen wird. Aber besser als es war auf jeden Fall!!!

LadyAmalthea
Bild des Benutzers LadyAmalthea

tiny3x schrieb:

@ LadyAmalthea: wieso bereust du die OP?

Also

1. sieht es nicht gut aus, fühlt sich furchtbar an, die mit Implantat ist einfach viel härter, steht mehr ab usw.
2. hab ich so viele Symptome, die ich auf "Breast Implant Illness" zurückführe, wovon ich vorher nie gehört hatte (Brennen, Stechen, Kompfschmerzen) und die Gesundheit geht bei mir einfach vor, fühl mich einfach nicht gut
3. hab ich immer noch ein Fremdkörpergefühl und hasse dieses "Ding", das nicht zu mir gehört einfach, das wird auch nie ein Mann anfassen, kann mir das gar nicht vorstellen

Also es kommt jetzt schnellstmöglich wieder raus, hab ich beschlossen, Antrag auf Übernahme ist schon gestellt. Theoretisch meinte die KV vorher, dass bei Problemen/Komplikationen auch Folge OPs übernommen werden, also hoff ich mal das beste. Raus (bzw gewechselt werden) muss es ja so oder so wieder, ob nun jetzt oder in 10-20 Jahren. Und nein, es gibt kein Implantat, das ein Leben lang drin bleiben kann, Märchen.. Von daher lieber so schnell wie möglich. Ich will auch im Herbst 1-2 Jahre auf Surfreise und mit diesem Ding auf dem Surfbrett liegen kann ich mir gleich zweimal nicht vorstellen. Hätte auch ständig Angst, dass es dabei eine Ruptur bekommt und ich auf Reisen dann Stress deswegen hab usw.

Hab inzwischen auch so viele Bilder auf Instagram zB gesehen von Leuten mit krasser Asymmetrie usw. und weiß, ich bin nicht allein und im Prinzip findet es keiner wirklich schlimm außer man selbst.

Deswegen werde ich dann versuchen, es wirklich einfach zu akzeptieren und meinen Körper zu lieben, wie er ist. Nur die Narben werden mich immer dran erinnern, was ich ihm angetan hab..

tiny3x
Bild des Benutzers tiny3x

Oh das klingt ja wirklich furchtbar. Das tut mir sehr leid für dich. Ich hoffe, dass du mit deiner Entscheidung zufrieden sein wirst.
Und @ Jonayla: das ist definitv eine Ausnahme von der Regel. Hier gibts definitiv genug Frauen, die ihre Entscheidung nicht bereuen. Auch ich mir meinen Komplikationen bereue nichts.

LadyAmalthea
Bild des Benutzers LadyAmalthea

Um ehrlich zu sein finde ich es nicht mal so furchtbar. Ich denke, dass ich mich danach besser akzeptieren kann als je zuvor und dass ich diese Erfahrung dafür aber machen musste. Wink <3

tiny3x
Bild des Benutzers tiny3x

Wenn das so ist, freut es mich für dich. Im Übrigen werden die Brüste auch nach dem Rausnehmen besser/anders aussehen, wie vorher.
Bei mir wurde ja eine Woche nach der OP ein Impli rausgenommen. Meine Brust war danach bereits schöner (nicht tubulär).

LadyAmalthea
Bild des Benutzers LadyAmalthea

tiny3x schrieb:

Bei mir wurde ja eine Woche nach der OP ein Impli rausgenommen. Meine Brust war danach bereits schöner (nicht tubulär).

DAS hoffe ich ehrlich gesagt auch! Der Arzt meinte zwar, es würde sich zurückbilden, da ich ja noch jung bin und es nicht so lange drin war, aber ich habe jetzt schon so oft gelesen, dass die Brust danach eine schöne Form haben wird, da das Gewebe ja dennoch gedehnt wurde. Und wenn das bei dir nach einer Woche schon so war, gibt mir das Hoffnung.. wobei man nicht weiß, ob es sich nicht noch zurückgebildet hätte - weiß ja nicht, wie lange du dann implantatfrei warst. Wink

Ich werde sie dazu auch noch straffen lassen, weil die Brustwarze sonst, so wie ich das einschätze, nach unten schauen wird und die andere Seite auch gestrafft ist und nach oben geschaut (dann ist zumindest das symmetrisch, haha). Hab auch gelesen, dass man nur durch eine Straffung allein schon was an der tubulären Form machen kann und die andere Seite ohne Implantat wurde nach der Straffung auch nochmal runder. Bei der Implantatseite wurde bisher nur um die Brustwarze allein gestrafft.

tiny3x
Bild des Benutzers tiny3x

Also bei mir war das Implatat nur eine Woche drin. Dafür hat der Doc aber verklebtes/tubuläres Gewebe in der ersten OP auseinandergeschnitten. Deshalb war die Brust danach nicht mehr tubulär. Aber halt winzig und entsprechend asymmetrisch dann xD

Aber wenn deine Brüste danach eine schöne Form haben, hat sich das Ganze ja dann doch gelohnt Laughing out loud

LadyAmalthea
Bild des Benutzers LadyAmalthea

tiny3x schrieb:

Also bei mir war das Implatat nur eine Woche drin. Dafür hat der Doc aber verklebtes/tubuläres Gewebe in der ersten OP auseinandergeschnitten. Deshalb war die Brust danach nicht mehr tubulär. Aber halt winzig und entsprechend asymmetrisch dann xD

Aber wenn deine Brüste danach eine schöne Form haben, hat sich das Ganze ja dann doch gelohnt Laughing out loud

Achso, ok. Ich muss meinen mal fragen, ob er das gemacht hat.. soweit ich mich erinnere meinte er vorher, dass sowas ind er Art gemacht wird. Evtl kann man es sonst auch noch nachholen? :/

Ja, also sehr asymmetrisch werden meine weiterhin sein, aber damit hab ich eigentlich gar nicht soo sehr ein Problem. Und es wird nur noch die eine operiert, die größere hat inzwischen nach der Straffung sowieso eine Form, die perfekter nicht mehr geht. Immer ein bisschen ärgerlich, wenn eine wunderschön ist und die andere.. naja.

Sasa15
Bild des Benutzers Sasa15

Hast du sie jetzt raus nehmen lassen?

Mein Blog bezüglich meiner Brust OP:
http://meinetubulaerebrust.blogspot.de

Anni
Bild des Benutzers Anni

Hey, was ist den schief gelaufen?
Lg

Lg anni

Sasa15
Bild des Benutzers Sasa15

Hallo Jonayla

Meine Frauenärztin hatte mir damals auch abgeraten mich operieren zu lassen. Sie hatte nicht mal die Fähigkeit zu diagnostizieren , das ich eine tubuläre Fehlbildung hatte.
Ich war daraufhin bei einen Chirurg der mir durch eine Freundin empfohlen wurde.
Krankenkasse übernahm natürlich nicht die Kosten ! Habe es letztendlich selber bezahlt & bereue es bisher aber nicht!
Meine OP hatte ich am 13.02.18
Genaueres kann ich noch nicht sagen, außer das ich mich wirklich besser fühle. Glauben, dass ich die fehlbildung nicht mehr habe, kann ich immer noch nicht. Oft habe ich beim ausziehen Angst, das sie wieder da ist - unbegründet aber das sieht man nur mal, welchen Leidensdruck man durch diese fehlbildung haben kann. Traurig das so etwas den Krankenkassen, die eh im Überschuss leben, nicht einfällt !
Natürlich ist der Eingriff in gewisser weise & auch Typ abhängig aufwendiger als bei einer normalen Brust Vergrößerung - es kommt immer auf die Ausgangslage an.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich dir nur sagen, ich bereue nicht diesen Schritt gewagt zu haben und sie mir machen zu lassen. Ich befinde mich noch in der „Heilphase“, aber fühle mich jetzt schon viel, viel besser Smile endlich kann ich mich anziehen und mich gerne dabei ansehen!

Mein Blog bezüglich meiner Brust OP:
http://meinetubulaerebrust.blogspot.de

Einloggen oder Registrieren um Beiträge zu schreiben