2 Einträge / 0 Neu
Pengpengpow
Bild des Benutzers Pengpengpow

Invisalign-Problematik

Hallo,

ich befinde mich seit rund 6 Monaten in einer Invisalign Behandlung. Im Vorfeld habe ich geraucht, dadurch hatte ich eine leichte Zahnfleischentzuendung, jedoch habe ich mit dem Beginn der Behandlung das Rauchen eingestellt.

Nun wurde die Zahnfleischentzuendung jedoch nicht besser, im Gegenteil, trotz penibler Zahnpflege (habe auch sehr weiße und schoene Zaehne, von der Fehlstellung abgesehn). Sie wurde viel schlimmer, so schlimm, dass es aus heiterem Himmel immer mal wieder anfing zu bluten und in die Alligner lief, ohne das ich das mitbekam.
Ich war deswegen alle 2 Wochen beim Kieferorthopaeden, beim Zahnarzt, beim Hausarzt zwecks allgemeiner Blutuntersuchung - soweit alles in Ordnung. Ich habe eine Chlorhexamed-Kur nach der anderen gemacht, inklusive Verfaerbungen, nichts half.

Parallel dazu hatte ich den kompletten Sommer ueber Probleme mit Heuschnupfen, zumindest dachte ich das. Meine Nase war permanent zu und meine Augen geschwollen und traenten. Nachts konnte ich kaum schlafen, weil ich durch die Nase keine Luft bekam. Da ich immer mal wieder leichte Probleme mit Heuschnupfen hatte, bin ich davon ausgegangen, dass es diesen Sommer einfach doller waere als die Jahre sonst.

Nun zurueck zu der Zahnfleischentzuendung. Mitte September hat mein Kieferorthopaede entschieden, dass ich die Schienen erst einmal nur nachts tragen soll, damit die Zahnfleischentzuendung ausheilt. Daran habe ich mich auch gehalten. Jeden morgen war mein Zahnfleisch rot und geschwollen, wie schon die Monate davor, jedoch lies das nach ca. 2 Stunden ohne Schiene fast restlos nach (immer noch entzuendet, aber die Schwellung nahezu komplett weg). Auch der "Heuschnupfen" lies in der Zeit nach, was ich wiederrum auf die Jahreszeit schob. Wenn ich aber Abends die Schiene wieder trage, ist innerhalb von 10 Minuten meine Nase wieder zu und meine Augen traenen, auch die Roetung und Schwellung tritt nach kurzer Zeit wieder auf.
Testweise habe ich, entgegen dem Rat meines KFO, die Schienen einen Abend rausgelassen - und kommte prompt die ganze Nacht durchschlafen, ohne die Atemprobleme die mich seit Monaten begleiten.

Nun haelt mein Kieferorthopaede es nicht fuer moeglich, dass ich allergisch auf die Schienen reagiere, da er das noch nie gehoert haette und ist der Meinung, das kaeme alles von etwas anderem. Wovon, weiss er aber auch nicht. Ich bin da etwas anderer Meinung, da fuer mich der Sachverhalt logisch erscheint, aber ich bin nunmal auch kein Mediziner.

Wie sehen Sie die Sache, koennte es sich um eine Allergie handeln? Und wenn ja, wie soll ich fortfahren? Ich bin erst bei Schiene 11 von 26. Im Moment trage ich die Schiene weiterhin nur nachts, in der Hoffnung, dass die Entzuendung ausheilt (die Hoffnung hat zumindest mein KFO), es geht also nicht vorwaerts. Ich kann die Behandlung jedoch auch nicht einfach abbrechen, denn bereits nach dem einen Probetag ohne Schiene habe ich am Folgetag deutlich gespuert, dass die Zaehne schon wieder zurueckwandern - das will ich ja nun auch nicht! Mit dem Status quo bezueglich der Fehlstellung koennte ich schon gut leben, es sieht erheblich besser aus, aber wenn das ohne Schienen nicht so bleibt.. kann man auch bei halb schiefen Zaehnen schon einen Retainer setzen? Die Behandlung hat nunmal auch schon einen erheblichen Batzen gekostet, ich kann jetzt nicht noch eine Brackets-Behandlung zahlen ;(
Ich bin richtig verzweifelt und fuehle mich von meinem KFO etwas im Stich gelassen. Haben Sie einen Rat?

Dr. Huck
Bild des Benutzers Dr. Huck

Hallo Pengpengpow,

eine Allergie gegen das Invisalign-Material ist extrem selten, jedoch theoretisch möglich.

Invisalign wird im Regelfall sogar bei Patienten mit Allergien empfohlen und wurde umfangreich getestet. Sonst hätte es die Hürde der Zulassung in den USA nicht geschafft.

Jedoch lässt Ihrer Schilderung tatsächlich eine allergische Reaktion für möglich erscheinen. Bei meinen Patienten ist dieses bisher nicht aufgetreten. Aber sicherlich gibt es immer Ausnahmen. Eine Komplikation die häufiger beschrieben wird ist eine Irritation der Schleimhäute durch die geänderte Speichelproduktion. Experten empfehlen hier möglichst häufig tagsüber Wasser zu trinken. Eventuell schlafen Sie nachts mit offenem Mund und Ihre Schleimhäute trocken dadurch aus. Ich würde somit empfehlen die Aligner tagsüber zu tragen und viel Wasser zu trinken.

Sollten sich die Beschwerden nicht verbessern kann man sicherlich das derzeitige Behandlungsergebnis mit einem Retainer (Klebedraht auf der Rückseite der Zähne) sichern und die Behandlung beenden.

Bezüglich der Brackets würde ich offen mit Ihrem Behandler reden. Ich denke jeder Zahnarzt möchte seinen Patienten helfen. Vielleicht kann er Ihnen ja ein gutes Angebot machen.

Melden Sie sich gerne falls es noch Fragen gibt.

Mit besten Grüßen
Lothar Huck

Einloggen oder Registrieren um Beiträge zu schreiben