Neue Untersuchungsergebnisse: Händetrockner sind Keimschleudern
combeauty News

Neue Studie: Händetrockner sind Keimschleudern

Wer kennt das nicht: Auf öffentlichen Toiletten trocknet man seine Hände lieber mit dem scheinbar hygienischerem Händetrockner ab statt ein Papiertuch zu verwenden. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die elektrischen Hilfsmittel besonders viele Viren verteilen.

In the air tonight
Händetrockner auf öffentlichen Toiletten haben bereits seit längerem keinen guten Ruf mehr. Es ist bekannt, dass sie wesentlich zur Verbreitung von Bakterien beitragen. Forscher der Universität Leeds hatten in einer Studie, die im „Journal of Hospital Infection“ veröffentlicht wurde, herausgestellt, dass die Luft um den Trockner um ein Vielfaches mehr an Bakterien aufweist als ein Papierhandtuchspender. Durch den Luftzug hatten es die Keime denkbar leicht, sich im Raum zu verbreiten, sofern die Hände zuvor nicht ausreichend gereinigt worden waren.
 
„Keim“, fly with me
In der Untersuchung hatten die Forscher die Hände von Testpersonen mit harmlosen Milchsäurebakterien benetzt. Anschließend wurden die Probanden gebeten, einen Händetrockner zu benutzen. Die Raumluftproben zeigten eine um 27 Mal erhöhte Anzahl an Milchsäurebakterien in der Luft als in einem Badezimmer mit Papierhandtuchspender. Aus diesem Grund benutzt der britische Mikrobiologe Keith Redway seit zwanzig Jahren keine elektrischen Händetrockner mehr, wie er selbst sagt. Er hat verschiedene Warmluft-Trockner genauer unter die Lupe genommen.
 
Hands up!
Um den Vorgang zu simulieren, wusch der Forscher seine Hände zunächst in einer harmlosen Lösung aus Bakteriophagen, bevor er sie mit einem Warmluft-Trockner, einem Hochgeschwindigkeits-Trockner und mit Papiertüchern trocknete. Seine Untersuchung ergab, dass Hochgeschwindigkeits-Trockner, sog. Jet-Trockner, besonders effizient in der Verteilung von Mikroorganismen an die Umgebung sind. Tatsächlich konnten fast 1.300 Mal so viele Viren nachgewiesen werden als bei Papiertüchern. Im Vergleich zum Warmluft-Trockner war die Anzahl 60 Mal höher. Eine der Ursachen für die hohe Ausbreitung liegt daran, dass einige Jet-Trockner die Teilchen auch seitlich herausschleudern. So können die Partikel 15 Minuten und mehr nach dem Trocknen in der Luft verbleiben und sich so auf anderen Flächen absetzen und diese verunreinigen.
 
Zwar kommen die Forscher zu dem Schluss, dass Warmluft-Trockner nicht extrem gefährlich sind, jedoch das Risiko einer Infektion erhöhen können. Tipps, wie man sich die Hände nach dem Toilettengang waschen sollte, gibt es hier1:
  • Hände unter fließendem Wasser anfeuchten
  • Ausreichend Flüssigseife aufnehmen, um die gesamte Oberfläche der Hände zu bedecken
  • Flüssigseife richtig aufschäumen, indem man die Handflächen aneinanderreibt
  • Schaum bis über die Handgelenke verteilen
  • Mit der rechten Handfläche über den linken Handrücken reiben und umgekehrt
  • Handflächen aneinanderreiben
  • Hände zu Fäusten ballen und dabei die Fingerrücken am Ballen der jeweils anderen Hand reiben
  • Linken Daumen in die geschlossene rechte Hand nehmen, diese um den Daumen drehen und anschließend Seiten wechseln
  • Finger der rechten Hand schließen und die Fingerkuppen in der linken Handfläche kreisen und umgekehrt
  • Anschließend Hände sorgfältig abspülen und mit einem Einmalhandtuch gründlich abtrocknen 
1 Quelle: aponet.de Stand 10.04.2017, Text: medicalpress.de