Oh hairy day! Haarpflege-Must-haves
combeauty News

Oh hairy day! Haarpflege-Must-haves

Schönes Haar ist ein wahres Beauty-Statussymbol – nicht umsonst werden Stars wie Gisele Bündchen oder Jennifer Lopez für ihre Traummähne bewundert und gibt es immer wieder Phänomene wie den „Rachel Cut“-Hype, der „Friends“-Darstellerin Jennifer Aniston zu weltweitem Haar-Ruhm verholfen hat.

Aber egal ob blond oder brünett, gelockt oder spiegelglatt: Basis und wichtigstes Must-have für schönes, gesundes Haar ist wie so oft die richtige, passende Pflege! Leichter gesagt als getan, denn bei der Fülle an Optionen die optimale Wahl zu treffen, ist gar nicht so einfach. Wir bringen Orientierung in den Produkt-Dschungel – so findet jeder zu seinen persönlichen Haarpflege-Must-haves!
 
Typsache
Am Anfang steht die Frage: Welcher Haartyp bin ich? Klingt erstmal banal, ist aber nicht immer so eindeutig – denn der Haarzustand ändert sich gerne mal und oft liegt ein Mischtyp vor. Ob trocken, spröde, strapaziert, coloriert, schnell fettend, fein, dick, lockig, glatt, kraus oder platt: Genau so vielfältig wie der Haartyp und -zustand ist die Produktauswahl – Fluch und Segen zugleich! Sogar für „Mischaar“ mit trockenen Längen und schnell fettendem Ansatz gibt es speziell zugeschnittene Produkte. Grundsätzlich gilt: Das Shampoo sollte in erster Linie auf die Kopfhaut (z. B. sensibel, ölig), Conditioner und Kur vor allem auf die Längen (z. B. spröde, lockig) abgestimmt sein.

Trending: Special Agents
Wie so oft in der Kosmetik gibt es auch im Haarsegment ständig spannende und vielversprechende Innovationen und Hacks, die getestet werden wollen. Derzeit schwer im Trend liegen Mizellen-Shampoos: Die bewährte Reinigungstechnologie, auf die wir bei der Gesichtspflege schon länger schwören, kommt jetzt auch auf dem Kopf zum Einsatz – perfekt, denn die nanokleinen Molekülkomplexe ziehen Schmutz, Rückstände und Talg quasi magnetisch an und säubern das Haar so maximal schonend.
 

Verkehrte Welt

Shampoo, Conditioner und ab und an eine Kur war gestern – heute wird gerne mal experimentiert und die klassische Routine-Reihenfolge auf den Kopf gestellt. Bei feinem Haar lohnt es sich tatsächlich, das mal auszuprobieren und die Kur vor dem Shampoo anzuwenden – so bekommt der Schopf die nötige Tiefenpflege, wird aber nicht beschwert. Nach einem ähnlichen Prinzip funktionieren auch die neuen Pre-Shampoo-Treatments – als extra Pflegeschritt, der noch vor dem Waschen in die Haar-Routine eingebaut wird. Ganz nach Bedarf gibt es reichhaltige Treatments (z. B. mit Shea-Butter, Argan- oder Marula-Öl) für die Extraportion Pflege, die wie eine Maske wirken bis hin zu Varianten, die Haar und Kopfhaut z. B. mit Peelingkörnchen oder regulierender Tonerde detoxen. Letztere sind der Hit für alle, die oft Stylingprodukte verwenden, denn so lassen sich Rückstände besonders gründlich entfernen.

Die Portion Extra-Pflege
Auch Leave-in-Produkte sind ein echtes Must-have – da sie im Haar verbleiben und nicht wieder ausgespült werden, sind sie ein wahrer Pflege-Booster ohne zu beschweren und wunderbar schnell und easy anzuwenden. Haaröl ist ein toller Allrounder: Ein Pumpstoß vor der Wäsche schützt Längen und Spitzen und verhindert das Austrocknen – nach dem Waschen angewendet hält es die Haare nachhaltig geschmeidig und verhindert, dass sie verknoten.

Get your Spliss out!
Bei Spliss empfehlen sich wärmeaktive Spezialprodukte, die über die Hitze eines Föhns oder Glätteisens besonders tief in die Spitzen eingeschleust werden und diese so besonders effektiv reparieren können.
 
Let it grow again
Viele kennen das: Manchmal hat man das Gefühl, dass vermehrt Haare ausfallen. Keine Panik – bis zu 100 Haare am Tag zu verlieren gilt als normal. Haartoniken und Ampullen mit Wirkstoffen wie z. B. Koffein, Biotin und verschiedenen ätherischen Ölen können helfen, die Durchblutung der Kopfhaut zu verbessern, die Haarwurzeln mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen und so das Wachstum wieder anzuregen. Neben der Pflege ist es genauso wichtig, das Haar vor schädlichen äußeren Einflüssen wie Stylingtool-Hitze oder Sonne zu schützen. Hier gibt es eine Vielzahl von tollen Hitze- und UV-Schutzprodukten in verschiedensten Texturen: Öle, Cremes, Fluids oder Sprays – was das Beauty-Herz begehrt!

Top Tools mit Mehrwert
Auch beim Föhnen, Glätten oder Curlen kann man den Haaren etwas Gutes tun. Hochwertige Geräte sind eine kleine Investition wert, denn sie trocknen und stylen schonender und haben heute oft auch noch einen Pflege-Mehrwert – wie Haartrockner, die mittels Infrarot-Sensor die Haartemperatur messen und diese fortlaufend so anpassen, dass der Feuchtigkeitsgehalt des Haars erhalten bleibt. Tools mit integrierter Ionen-Technologie lassen die Mähne schneller trocknen, glätten die Schuppenschicht und sorgen so für Glanz und Geschmeidigkeit. Einige geben dazu auch noch pflegende Mikrowirkstoffe wie Keratin und Mandelöl an das Haar ab. Auch bei Bürsten und Kämmen lohnt es sich, auf Details zu achten – Naturborsten oder sauber abgerundete Kunststoffborsten und Zinken entwirren den Schopf schonender. In diesem Sinne: Happy hair day everyone!

Text: beautypress.de


Themen: