Wege der Schönheit - der 5. Teoxane Expert Day in München
combeauty News

Wege der Schönheit - der 5. Teoxane Expert Day in München

Unter dem Titel „Ways of Beauty“ fand am 9. Mai 2015 in München der 5. TEOXANE EXPERT DAY statt. Das erfolgreiche Konzept des Fortbildungs-Events lockte in diesem Jahr mehr als 380 Ärzte aus dem In- und Ausland an.  Fazit dieses Tages: Der ideale Weg zur Schönheit führt auch 2015 über das Zusammenspiel optimaler Produkte, innovativer Technik und ärztlicher Meisterschaft.

Den Anfang machte – im doppelten Sinn – der Münchner Medizinhistoriker Prof. Dr. Wolfgang Locher mit seinem interessanten Vortrag „Wege der Dermalfiller: gestern“. Er ließ – Zitat 1931 – ein „trauriges Kapitel missglückter kosmetischer Medizin“ Revue passieren. Denn sowohl die ersten Entrunzelungs-Therapien mit subkutanen Injektionen von Kochsalz, Paraffin und Wismut um die Jahrhundertwende, als auch die späteren bis Ende des 20. Jahrhunderts mit Eigenfett, Silikon und Kollagen konnten auf Dauer alle nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen. Und ganz sicher nicht den Traum von der ewigen Schönheit.

Mit der ihm eigenen Verve und Begeisterung erzählte der Münchner Chirurg und Medical Director von TEOXANE Dr. Wolfgang Redka-Swoboda in „Teoxanes Wege: Innovationen heute & morgen“ die Erfolgsgeschichte des Schweizer Unternehmens. Drei Tochterfilialen in Deutschland, Frankreich und Italien, Präsenz in über 80 Ländern, einer von drei international führenden Filler-Herstellern … Zusätzlich zur klassischen Filler-Kollektion von TEOXANE gibt es seit 2009 die TEOSYAL® Cosmoceuticals, seit 2011 die Variante TEOSYAL® Pure Sense Range mit dem Schmerzmittel Lidocain, die laut Redka-Swoboda „die Behandlung wirklich revolutioniert hat“. Seit 2014 erobert der innovative TEOSYAL® Pen mit dreistufigem Flow- und Dropmodus den Markt – ein 40 g leichtes Tool „mit Schweizer Uhrwerkspräsizion“. Jüngstes Produkt ist TEOSYAL® RHA (Resilient Hyaluronic Acid) mit Hyaluron in vier unterschiedlichen Quervernetzungen und einer dynamischen Struktur. Das neue weiche Gel sei stark und elastisch zugleich, passe sich jeder Bewegung an und verjünge nicht das statische, sondern das dynamische Gesicht mit all seiner Mimik, all seinen Emotionen.

Dass er nicht nur ein glänzender Rhetoriker, sondern auch ein grandioser und verantwortungsvoller Anatom ist, bewies Dr. Redka-Swoboda in seinem zweiten Vortrag „Temporalis – Orbitalis – Buccalis – Oralis. Anatomie kompakt“. Eine Tour de Force durch die Anatomie des Gesichts von Galea Aponeurotica bis Sexy Vector, die in ihrer Komplexität eine Herausforderung für jeden in der Ästhetik tätigen Arzt ist. Redka-Swoboda verdeutlichte nochmals die Risiken und Nebenwirkungen, die ein nachlässiger Umgang, Unkenntnis und mangelnde Erfahrung in sich bergen. Als relativ neu wies er auf die erst 2012 von Gierloff endeckten Fettkompartimente des Gesichtes hin, die heute eine entscheidende Rolle spielen und somit eine besondere Beachtung bei Filler-Behandlungen finden sollten.

Einem ganz anderen, nicht minder komplizierten Thema widmete sich die Münchner Juristin Dr. Jur. Gwendolyn Gemke. In „Rechtsweg: Risiken des Onlinehandelns mit Medizinprodukten“ erläuterte sie neue rechtliche Fragestellungen, die sich durch die Akzeptanz von Fillern als leicht erhältliches Lifestyle-Produkt ergeben. Eine Umfrage ergab: Erst 9 % der Teilnehmer hatten bereits über das Internet Filler gekauft, 91 % vertrauen den klassischen Vertriebswegen. Wichtigste Warnung Gemkes: „In dem Moment, da Sie ein Medizinprodukt aus einem Land, das nicht dem Europäischen Wirtschaftsraum angehört, beziehen, werden Sie automatisch zum Hersteller dieses Produktes. Mit aller Verantwortung!“ Was umso schwerer wiegt, da nach Bundesgesetzbuch (BGB) jeder medizinische Eingriff rechtlich als Körperverletzung gilt.

Erstes Live-Highlight war die Behandlung zweier Patientinnen unter dem Motto „Sebagh’s Way: Sculpting the Face – Aging Maintenance Concept“. Der berühmte französische Plastische Chirurg Dr. Jean-Louis Sebagh blickt mittlerweile auf über 30 Jahre Erfahrung zurück und erteilte der lange Zeit beliebten Methode„more is more“ eine deutliche Absage. Ich sage: „Less is more! Sie können nicht einfach spritzen, spritzen, spritzen …“ Für optimale Ergebnisse bei deutlichen Zeichen der Hautalterung und Erschlaffung empfiehlt Sebagh lieber ein Zusammenspiel neuer Techniken –minimalinvasive Straffung von Muskulatur und Haut sowie Filler-Injektionen).

Als mitreißende Show gestaltete der Münchner Dermatologe und Theologe Prof. Dr. med. habil. Dipl. Theol. Matthias Volkenandt sein Lieblingsthema „Kommunikationswege“. An eingängigen Beispielen zeigte er, wie gute Gespräche funktionieren und warnte vor den Fallen – z.B. Zeitmangel, vorschnelle Ratschläge – der Arzt-Patienten-Kommunikation. Mit seinen so gehaltvollen wie kurzweiligen Ausführungen darüber, dass das gelungene Miteinander einer der Hauptgründe für Patientenzufriedenheit ist, animierte er sein Publikum sicht- und hörbar.

Unerwartet spannende News brachten die Vorträge des Dermatologen Dr. Thomas Zimmermann aus Heusenstamm und des Zahnmediziners Prof. Dr. Marcel Wainwright aus Düsseldorf, beide zum Thema „Hyaluronsäure – interdisziplinäre Wege“. Wainwright zeigte, wie erfolgreich Hyaluronsäure mittlerweile auch in der Zahnmedizin, z.B. bei der Parodontose-Therapie eingesetzt werden. Er appellierte an die Kollegen, interdisziplinär zu denken: „Schauen Sie Ihren Patienten auch mal in den Mund“, so Wainwright. „Das dauert nur zwei Sekunden und kann eine Menge Probleme verhindern.“ Manchmal seien die Ursachen der Falten nämlich auch eine Kieferfehlstellung oder ein schlechter Zahnstatus. Außerdem sei ein Speicheltest ratsam, da oralpathogene Keime unter Umständen zu mehr als unerfreulichen Nebeneffekten führen können.

Ein weiterer Höhepunkt des Tages war die Live-Demo von Dr. Kieren Bong. Der junge Ästhetik-Mediziner aus Schottland stellte sein faszinierendes 3-D-Filler-Facelift – Bong: „die­ fortschrittlichste und MINIMAL-invasivste Filler-Behandlung in Europa“ – und sein Two-Point-Eyelift vor. In einem ersten Schritt bringt Bong bei seinem 3-D-Lift Volumen in die tieferen Fettkompartimente des Gesichts, danach injiziert er Hyaluron in die oberen subkutanen Schichten. Bong betonte, dass dieses Treatment nicht nur „natürliche und dem Alter angemessene“ Ergebnisse, sondern auch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für die Patienten mit sich bringe. „Jeder Filler hat seinen eigenen Charakter, seine eigene Persönlichkeit“, warnte Bong. „Man braucht Erfahrung, um sie richtig einzusetzen.“

Ebenfalls als echtes Avantgarde-Treatment wurde im Anschluss die Kombination von Fadenlifting der Kontur und Filler-Injektion durch Dr. Jean-Louis Sebagh gewertet. Sie sei eine echte Alternative für alle Patienten, die keine Operation wünschen, so Sebagh. Wie schon in seinen ersten Live-Übertragungen demonstrierte er auch hier, wie er mit den neuen TEOXANE-Produkte RHA 1 und RHA 2 die Lippen besonders natürlich und beweglich aufpolstern und die Lippenkontur intensivieren kann. Seine letzte Probandin behandelte er großflächig mit RHA 4, um eine „super natürliche, super dünne Volumenschicht über das ganze Gesicht zu verteilen, die sich perfekt mit der Haut verbindet“. Mit diesen Life-Behandlungen endete der fachliche Teil des 5. TEOXANE EXPERT DAY – und es begann die Bayerische Partynacht zur Feier von 10 Jahre TEOXANE Deutschland.

Quelle: beautypress