34 Einträge / 0 Neu
juneve
Bild des Benutzers juneve

Starke Schmerzen nach Zahnextraktion, Vorbereitung Zahnimplantat

Hallo ihr Lieben,

Letzte Woche wurde mir links unten im Kiefer ein bereits wurzelbehandelter Zahn gezogen. Der Zahn war schon stark brüchig und musste raus. Da ich die nebenstehenden Zähne nicht abschleifen lassen möchte, fällt meine Wahl auf ein Zahnimplantat.

Ich kenne Zähne ziehen bereits von den Weißheitszähnen und auch an anderer Stelle. Soweit ich mich erinnere wurde danach die Wunde immer vernäht.
Bei dem aktuellen war das nicht der Fall, die Wunde blieb offen. Wie ich gelesen habe, ist das wohl auch üblich, die Wunde nicht zu vernähen.

Nach 2 Tagen nahmen die Schmerzen zu. Das kannte ich eigentlich gar nicht. Der tote Zahn hatte vorher auch keine Probleme bereitet, da war nichts vorher entzündet. Nach vier Tagen wurden die Schmerzen so schlimm, dass ich wieder zum Kieferchirurgen bin.
Die schützende Blutblase um die Wunde hatte sich gelöst und der Knochen lag frei und ungeschützt. Das verursachte diese unglaublichen starken Schmerzen. Die Wunde wurde die letzten 2 Tage versorgt und erst heute 6 Tage nach der Zahnextraktion werden die Schmerzen etwas dumpfer.
Die letzten Tagen stand ich unter starken Schmerzmitteln, die teilweise nur 2 Stunden Linderung verschafften. Ich bin immer noch ganz entsetzt, dass man solche Schmerzen nach einer Zahnextraktion haben kann.
Drückt mal die Daumen, dass ich das schlimmste überstanden habe.

Ich werde hier weiter berichten, wie es mit dem Implantat weiter geht. Jetzt muss der Knochen erst einmal verheilen und in 2 Monaten habe ich ein Röntgentermin. Danach wird dann alles weitere besprochen.

LG juneve

fee
Bild des Benutzers fee

Hallo liebe Juneve,

es tut mir so leid, dass du so viel Kummer mit deinen Zähnen und nach dem Ziehen des Zahnes so unglaublich starke Schmerzen hast. Ich hoffe sehr, dass das Dumpferwerden der Schmerzen nun auch ein gutes Zeichen ist und drücke ganz doll die Daumen, dass du das Schlimmste überstanden hast.

Liebe Grüße
Fee

juneve
Bild des Benutzers juneve

Danke fee,

mir geht es heute seit Tagen endlich wieder besser und ich kann wieder klar denken. Ich habe darüber nachgedacht, ob ich etwas falsch gemacht habe und bin tatsächlich zu dem Ergebnis gekommen, dass ich selbst Verursacher dieser unglaublichen Schmerzen war.

Der Kieferchirurg sagte mir, dass ich am Tag der OP nicht meine Zähne putzen soll. Das habe ich auch nicht getan. Stattdessen habe ich 5 Minuten meine Mundhöhle mit Kokosöl gespült. Ich dachte, ich tue mir etwas Gutes, weil Kokosöl antibakteriell wirkt. Sehr wahrscheinlich habe ich die schützende Blutblase bzw. Blutschwamm aufgeweicht und damit von der Wunde abgetragen.
Somit lag der Knochen ohne Schutz blank und das Übel nahm seinen Lauf.

Also ihr Lieben, keine Angst vor dem Zähneziehen, alles meine eigene Schuld.

Nun bin ich auch wieder zuversichtlich, dass mit dem Einwachsen des Implantates alles gut werden wird, wenn es soweit ist.

LG juneve

nailstar
Bild des Benutzers nailstar

Aua, aua, aua. Das hört sich ja gemein an. Zahnschmerzen sind für mich mit die schlimmsten Schmerzen, die es gibt. Willst du das Zahnimplantat von deinem Zahnarzt machen lassen und hat er dir schon gesagt, was das kosten würde? Mein Zahnarzt will mir ja auch ein Implantat machen, aber ich kann mir das nicht leisten Sad

juneve
Bild des Benutzers juneve

Hallo nailstar,

boah leider bin ich immer noch nicht schmerzfrei. Ich fürchte, ich muss doch noch zum Antibiotika greifen. Sad

Der Knochen muss jetzt nach der Extraktion ca. 2 Monate ausheilen. Das Implantat wird dann vom Kieferchirurgen eingesetzt. Danach muss das Implantat ein halbes Jahr einwachsen.

Die abschließende Krone wird dann von meinem Zahnarzt drauf gesetzt.

Was mich das kostet, weiß ich noch gar nicht. Ich habe eine Zahnarztzusatzversicherung und hoffe, dass mein Eigenanteil nicht allzu hoch ausfällt. Bei Brücken und Kronen musste ich noch nie etwas dazu bezahlen.

LG juneve

SallyRose
Bild des Benutzers SallyRose

Hallo juneve,

erstmal "Gute Besserung".

Mein Mann hat im letzten Jahr ein Zahnimplatat (Backenzahn oben) bekommen. Die von Dir beschriebene Verfahrensweise und -dauer deckt sich mit seiner Behandlung. Er ist Privatpatient mit Beihilfe und er hat auch eine Zahnzusatzversicherung. Insgesamt musste er knapp € 170,00 aus eigener Tasche bezahlen. Wenn ich bedenke, wie gut es ihm mit dem Implantat geht und wie gut es auch aussieht, ist es dieses Geld absolut wert! Dann halt mal ein Paar Schuhe und eine Handtasche weniger kaufen, aber ein Plus für die Gesundheit!

juneve
Bild des Benutzers juneve

Hallo SallyRose,

vielen Dank für die Auskunft. Mit einem Eigenanteil von 170 Euro kann ich sehr gut leben. Ich habe bisher auch sehr viel Gutes über Zahnimplantate gehört.

Ich will mal nicht hoffen, dass ich zu der Prozentzahl gehöre, wo es zu Komplikationen kommt.

Hatte dein Mann sich damals einen Kostenvoranschlag geben lassen? Ich meine, dass man das eigentlich als Privatpatient nicht zwingend muss, oder doch?

LG juneve

SallyRose
Bild des Benutzers SallyRose

Ich weiß, dass Zahnimplantate die einzigen Zahnbehandlungskosten sind, bei denen die städtische Beihilfestelle einen Kostenvoranschlag haben will! Also dort solltest Du einen einreichen. Die Krankenkasse hingegen hat das nicht wirklich interessiert (er ist bei der debeka versichert).

juneve
Bild des Benutzers juneve

Huch, vielen Dank! Das hätte ich nicht gedacht. Dann werde ich das machen. Hoffentlich dauert das nicht so lange, wie die Rückerstattungen.

LG juneve

nikky
Bild des Benutzers nikky

Hallo Juneve,

von mir auch gute Besserung. Es tut mir so leid, dass du immer noch nicht schmerzfrei bist.

juneve schrieb:

Ich fürchte, ich muss doch noch zum Antibiotika greifen.

Warum Antibiotikum? Kommen die Schmerzen von einer Infektion?

Liebe Grüße
Nikky

juneve
Bild des Benutzers juneve

Hallo nikky,

als der Knochen frei lag, hat sich der Bereich vermutlich durch Essensreste entzündet. Jedenfalls roch es entzündet. Die starken Schmerzen rührten aber vom freiliegenden Knochen.

Bisher habe ich das Antibiotika noch nicht genommen, weil es meiner Ansicht nach nicht mehr nach Entzündung riecht.
Warum das immer noch pocht, weiß ich gar nicht so genau. Ich finde, das Loch ist schon fast zugewachsen. Vielleicht hört es erst auf, wenn es ganz zugewachsen ist.

LG juneve

fee
Bild des Benutzers fee

Willst du nicht lieber mal den Zahnarzt anrufen und fragen, ob das normal ist oder ob das eine Entzündung sein kann? Ich hoffe so für dich, dass jetzt ganz schnell alles gut heilt und die Schmerzen dann auch ganz verschwinden.

Liebe Grüße
Fee

juneve
Bild des Benutzers juneve

Ich habe heute Morgen angefangen die Antibiotika zu nehmen. Sollte es sich jetzt bis morgen nicht bessern, werden ich wohl wieder zum Doc müssen.

Ich hatte gehofft, darauf verzichten zu können, weil ich in den letzten 2 Monaten schon 2x Antibiotika nehmen musste. Zu häufig möchte man das Zeug ja eigentlich nicht nehmen.

LG juneve

nailstar
Bild des Benutzers nailstar

Von einem Eigenanteil von 170 Euro kann ich nur träumen. Ich müsste für mein Zahnimplantat 2000 Euro bezahlen Sad

Hoffentlich hilft das Antibiotikum!

juneve
Bild des Benutzers juneve

Puh 2000 Euro Eigenanteil für das Implantat? Ist das dann inkl. Knochenaufbau und Keramik Krone?

Ich bin mal gespannt, was bei mir am Ende tatsächlich raus kommt.

Das Antibiotka schlägt an, die Schmerzen sind etwas erträglicher, aber noch da.

Leider dauert der Heilungsprozess noch eine Weile. Ich habe als Komplikation eine Alveoltitis sicca bzw. dry socket durch den fehlenden Schutz des Blutschwamms, den ich mir offensichtlich rausgespült habe.
Solange der Knochen frei liegt, habe ich noch eine Weile "Spass". Langsam schlägt es mir ernsthaft aufs Gemüt und die Dauereinnahme von Schmerzmitteln macht den Kopf auch nicht gerade klarer.

LG juneve

juneve
Bild des Benutzers juneve

Heute war ich bei der Arbeit und esse Kohlrabi. Tja und dann hatte ich meine Brücke im Mund, die fast verschluckt hätte.

Ich würde mal sagen....läuft bei mir. Sad

LG juneve

fee
Bild des Benutzers fee

Ohje, wie kann das denn sein? Hat das jetzt auch mit der Zahnextraktion zu tun oder ist das eine neue "Baustelle"? Warst du damit schon bei deinem Zahnarzt? Ich hoffe, man kann die Brücke ohne große Probleme wieder einsetzen!

Liebe Grüße
Fee

juneve
Bild des Benutzers juneve

Die Brücke wurde wieder eingesetzt. Kurz vor der Zahnextraktion hatte ich eine Wurzelspitzenresektion am Brückenbereich. Die Prognose für die Haltbarkeit der Brücke hatte der Chirurg nicht als besonders hoch eingeschätzt. Der Wurzelkanal bietet für den eingesetzten Stift, an dem u.a. ein Teil der Brücke hängt, keinen zuverlässigen Halt.

Jetzt ist die Brücke erst Mal wieder eingesetzt und ich muss schauen, wie lange es hält und später über Alternativen (Implantate?) nachdenken.

LG juneve

fee
Bild des Benutzers fee

Wahrscheinlich wären Zahnimplantate dann auf Dauer wirklich die bessere Alternative, vor allem wenn der Eigenanteil, den du bezahlen musst, nur so gering ist. Aber ich überlege gerade, wie es dann wäre, wenn vorher eine Brücke eingesetzt worden ist. Zur Befestigung der Brücke werden ja die seitlich an die Zahnlücke angrenzenden Zähne abgeschliffen. Wäre es dann so, dass nur ein Zahnimplantat in die Zahnlücke gesetzt wird und die beiden abgeschliffenen Zähne jeweils eine Krone bekommen?

Liebe Grüße
Fee

juneve
Bild des Benutzers juneve

Ich hatte schon mal Probleme mit der Brücke. Sie musste durchgesägt werden. Das Brückenteil, das jetzt rausgefallen war, ist also nur ein Brückenteil, welches mit einem Stiftzahn quasi 2 Lücken überbrückt. Dort wo der Stiftzahn ist, wurde die Wurzenresektion vorgenommen. Der angrenzende Rest der Brücke sitzt fest. Insofern müsste es mit 2 Implantaten funktionieren. Einmal dort wo jetzt der Stiftzahn sitzt und die Lücke.

LG juneve

nailstar
Bild des Benutzers nailstar

juneve schrieb:

Ich werde hier weiter berichten, wie es mit dem Implantat weiter geht. Jetzt muss der Knochen erst einmal verheilen und in 2 Monaten habe ich ein Röntgentermin. Danach wird dann alles weitere besprochen.

Hallo Juneve, hast du deinen Röntgentermin schon gehabt und besprochen, wie es weitergeht?

juneve
Bild des Benutzers juneve

Hallo nailstar,

ja, ich war tatsächlich inzwischen wieder beim Chirurgen. Es sollte das bevorstehende Implantat besprochen werden, im Unterkiefer, wo mir der Zahn gezogen wurde.

Zunächst wurde ein spezielles Röntgenbild erstellt. Das nennt sich DVT für 3D Röntgenbild. Mit dieser Aufnahme sieht man jedes Detail und der Chirurg hat auch die Möglichkeit das Implantat exact zu planen und in die digitale Aufnahme hinzuzufügen. So kann vorab die perfekte Position und die optimale Grösse des Implantates ermittelt werden.

Mittlerweile war die Stelle, wo ich neulich die Wurzelresiktion hatte, leider wieder im Kiefer entzündet. In diesem Bereich werden mir 2 weitere Implantate eingesetzt. Im Oberkiefer ist es bei mir aber mit einem Knochenaufbau verbunden, da die Entzündung schon einiges weggefressen hat.

Aber damit was es noch nicht genut mit den Hiobsbotschaften. Das Röntgenbild brachte 2 weiter Entzündungen im Oberkiefer zu Tage, die durch meinen Zahnarzt behandelt werden müssen.

Alles nicht so erfreulich. Er schaute auch recht mitfühlend. Mein Zahnarzt meinte letzte Woche zu mir, dass wir beide wohl nie fertig werden. Sad

Der Termin für das Implantat ist der 04.10. Bei diesem Termin werden mir auch die Wurzeln im Oberkiefer gezogen. Ich darf mich auf zwei Baustellen freuen.

Ich werde dann weiter berichten.

LG juneve

nailstar
Bild des Benutzers nailstar

Ach du Arme! Das hört sich ja gar nicht schön an. Hoffentlich wirst du die Entzündungen bis zum 4.10. los. Machen die Entzündungen denn auch Schmerzen, oder merkst du gar nichts davon?

juneve
Bild des Benutzers juneve

An der Stelle löst sich zum x Mal die Brücke, die wurde für die kurze Zeit wieder eingesetzt. Danach hatte ich Schmerzen, weil die Entzündung nicht entweichen konnte.

Wenn die Wurzeln gezogen werden, sollte das Problem hoffentlich behoben sein.

LG juneve

fee
Bild des Benutzers fee

Ohje, da machst du ja was durch. Hoffentlich schafft es dein Zahnarzt, dass die Entzündungen jetzt mal schnell ganz verschwinden. Mal abgesehen von den Zähnen ist es ja auch nicht toll für den Körper, wenn man die ganze Zeit unbehandelte Entzündungsherde hat.

Für deinen Implantat-Termin am 04.10. wünsche ich dir auf jeden Fall alles Gute!

Liebe Grüße
Fee

nikky
Bild des Benutzers nikky

Hallo Juneve, sind denn deine Entzündungen jetzt verschwunden und kannst du die Zahnimplantat-OP wie geplant am 4. Oktober machen lassen?

juneve
Bild des Benutzers juneve

Die Entzündungen sind leider noch nicht verschwunden. Am 4. wird das Implantat unten links gesetzt und oben rechts werden 2 entzündete Wurzeln gezogen.

Die anderen 2 entzündeten Stellen im Oberkiefer kommen im November dran.

Ich hatte mit der Beihilfe telefoniert. Es werden 2 Implantate pro Quadranten bezahlt, also max. 8.

Für mich in der Zukunft ein wichtige Info...grummel

LG juneve

nikky
Bild des Benutzers nikky

Gut zu wissen, dass insgesamt nur 8 Implantate bezahlt werden. Aber das ist trotzdem schon eine Menge, dafür würde man sonst so einige Tausend Euro bezahlen müssen. Habe ich richtig verstanden, dass du jetzt erstmal insgesamt 3 Zahnimplantate bekommen sollst? Dann hättest du ja noch 5 Stück gut. Aber ich hoffe natürlich, dass nach den 3 Zahnimplantaten alles gut ist und du keine weiteren Probleme mehr mit deinen Zähnen hast.

LG
Nikky

juneve
Bild des Benutzers juneve

Ja genau, ich bekomme jetzt 2 Implantate.

Nächste Woche wird das unten links implantiert. Oben rechts, werden zwei Wurzeln ausgebuddelt. Da die Entzündung den Kiefer stark angegriffen hat, muss der Knochen mit aufgebaut werden.

Oben rechts würde ich von der Beihilfe keine weiteren Implantate bekommen, da der Quadrant mit zwei Stück dann aufgebraucht ist.

LG juneve

Lillyraven
Bild des Benutzers Lillyraven

Hallo Juneve,

ich war für meine Zahnimplantate auch extra bei einem Kieferchirurgen. (http://www.oralchirurgie-wallgraben.de/leistungen/implantologie/).

Habe die Behandlung allerdings noch nicht hinter mir und bin auch wirklich aufgeregt deswegen. Der Chirurg ist wirklich sehr kompetent, und hat auch einen wahnsinnig guten Ruf. Das Beratungsgespräch verlief super, aber die Angst bleibt. Vor allem auch die Angst vor den Schmerzen nach der OP.
Den Röntgenbefund müsstest du ja mittlerweile haben. Was kam denn dabei raus?
Liebe Grüße und Dank im Voraus Lilly

juneve
Bild des Benutzers juneve

Hallo Lillyraven,

ich hatte schon geschrieben, dass bei dem Röntgenbefund rauskam, dass oben rechts die Wurzeln rausgenommen werden müssen (weil nach Resektion wieder entzündet) und es an der Stelle nicht ohne Knochenaufbau möglich sein wird, Implantate einzusetzen. An der Stelle kann mein Chirurg das aber wohl in einem Rutsch machen.

Unten links (der eigentliche Grund für das Röntgenbild) sieht es richtig gut aus. Es genug Knochensubstanz da, Eingriff wird unproblematisch sein.

LG juneve

combeautyteam
Bild des Benutzers combeautyteam

Liebe Juneve,

übermorgen ist es nun soweit und du bekommst dein erstes Zahnimplantat. Dafür möchten wir dir alles Gute wünschen und haben dir dafür einen extra "Alles-Gute-Thread" eingestellt: http://www.combeauty.com/alles-gute-fuer-dein-erstes-zahnmplantat-liebe-juneve.html

Liebe Grüße
Dein Combeauty-Team

http://www.combeauty.com

SporT
Bild des Benutzers SporT

Hört sich ja nicht so toll an.
Da muss man sich wirklich mal im Web umsehen und schauen, dass man sich im Web dazu auch den einen oder anderen Rat sucht.

In meinem Fall war es so, dass ich mich auch im Web umgesehen habe und habe dabei auch -link gelöscht- gefunden. Da habe ich mich zum metallfreien Zahnersatz informiert.

Natürlich kommt es auch auf den Arzt an, der entscheidet wie das alles geht und natürlich wie einfühlsam er ist.

Wie war es denn ?

fee
Bild des Benutzers fee

Hallo liebe Juneve,

nachdem du mir in meinem Thread https://www.combeauty.com/wie-lange-zahnschmerzen-nach-zahnziehen.html zur trockenen Alveole nach meiner Zahnextraktion Hinweis gegeben hast, dass du genau das gleiche auch schon mal durchmachen musstest, habe ich mir jetzt diesen Thread noch mal genau durchgelesen. Und beim Lesen habe ich noch mal mit dir mitgefühlt, weil ich jetzt genau weiss, wie schlimm die Schmerzen sind, wenn Knochen und Nervenenden nach der Zahnextraktion freiliegen, weil sich kein schützender Blutpropf auf der Wunde bilden konnte.

Ist bei dir jetzt eigentlich alles gut, oder sind dadurch noch irgendwelche langfristigeren Probleme geblieben?

Liebe Grüße
Fee

Einloggen oder Registrieren um Beiträge zu schreiben