18 Einträge / 0 Neu
Coni
Bild des Benutzers Coni

Tubuläre Brust OP

Hallo zusammen, ich beschäftige mich seit einigen Tagen mit der Überlegung meine Brüste operieren zu lassen. Durch meine Recherche im Netz bin ich auf dieses Forum gestoßen und bin echt erstaunt, dass es doch ziemlich viele Frauen mit diesem Problem gibt. Ich leide auch seit meiner Pubertät unter tubulären Brüsten und nach meiner Schwangerschaft vor zwei Jahren, habe ich das Gefühl, sind sie noch "schlaffer" geworden. Da ich vor über einem Jahr mit Bodyweight-Training begonnen habe, bin ich mit meinem Körper eigentlich ganz zufrieden. Nur die Brüste sehen leider katastrophal aus 😥. All die Jahre bin ich damit irgendwie klargekommen bzw habe es verdrängt. Aber jetzt will ich es ändern! Kann mir jemand Tipps geben, wie ich den Arzt meines Vertrauens finden kann. Liebe Grüße Coni

lonette
Bild des Benutzers lonette

Hallo Coni, ich bin momentan auch am Überlegen, ob ich meine tubulären Brüste operieren lasse. Ich würde Dir empfehlen Termine bei versch. plastischen Chirurgen zu machen. Du wirst dann schon merken, wenn es der "richtige" ist. Ich war bereits bei zwei Chirurgen, die unterschiedlicher nicht sein hätten können. Den zweiten Termin habe ich über den "Deutschen Ärzte Service" vermittelt bekommen. Da mich der erste Chirurg mit Kosten in Höhe von knapp 10.000€ abgeschreckt hat. Am besten liest Du Dir vorher auch Erfahrungsberichte bei Jameda oder Google durch - dann weiß man schon ungefär womit man rechnen kann. LG aus Hamburg!

Coni
Bild des Benutzers Coni

Hi Lonette 😊, vielen Dank für deine Antwort. Ich habe am 03.06. einen Termin bei meinem Gyn um mit ihm über eine Kostenübernahme von der Krankenversicherung zu sprechen. Bin gespannt, wir er es einschätzt. Aber nach den Berichten einiger Betroffener hier habe ich wenig Hoffnung Sad. Hast du einen Antrag bei deiner Krankenkasse gestellt?

Am 06.06. habe ich dann ein Beratungsgespräch bei einem Chirurgen.

Danke für den Tipp mit dem Deutschen Ärzte Service. Werde das gleich mal googeln.

Würde mich freuen, wenn wir uns ein bisschen austauschen könnten Smile

Liebe Grüße Coni

lonette
Bild des Benutzers lonette

Hallo, ich werde auch bald einen Termin bei meiner Gyn vereinbaren. Ich werde anschließend einen Antrag auf Kostenübernahme stellen und mein Glück versuchen. Sollte dies nicht klappen, werde ich mir bestätigen lassen, dass eine medizinsche Indikation vorliegt und die OP nicht aus rein ästethischen Gründen vorgenommen wird. Hierdurch würden bei einigen Kostenpositionen 19% MwSt wegfallen. Das macht zwar nicht allzu viel aus, ist aber immerhin besser als nichts. Smile
Ich habe durch den Deutschen Ärzte Service einen Termin bei einem sehr guten Chirurgen bei mir in der Nähe bekommen, im Internet gibt es viele positiven Erfahrungsberichte von ihm. Er hat mir auch gleich gesagt, dass wahrscheinlich zwei Operationen notwendig sind. Das war natürlich ein Schock. Zum Glück gibt es Folgekostenversicherungen, die eine zweite OP finanzieren, wenn die erste OP noch nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. Somit würden wenigstens keine doppelten Kosten anfallen. Jedoch brigt jede OP ein Risiko, welches ich gerne vermeiden möchte.

Da mir fällt mir ein, dass Du in einem anderen Beitrag gefragt hast, ob diese Fehlbildung vererbt ist. Meine Mutter und Urgroßmutter hatten ebenfalls tubuläre Brüste - nur beiden war das nicht klar. Meine Mutter wusste bis vor kurzem nicht, dass es eine nicht beeinflussbare Fehlbildung ist.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei beiden Terminen und freue mich über deine Erfahrungsberichte. Smile

Kathrinva
Bild des Benutzers Kathrinva

lonette schrieb:

Da mir fällt mir ein, dass Du in einem anderen Beitrag gefragt hast, ob diese Fehlbildung vererbt ist. Meine Mutter und Urgroßmutter hatten ebenfalls tubuläre Brüste - nur beiden war das nicht klar. Meine Mutter wusste bis vor kurzem nicht, dass es eine nicht beeinflussbare Fehlbildung ist.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei beiden Terminen und freue mich über deine Erfahrungsberichte. Smile

Meine Großmutter hatte es wohl auch (wenn auch nicht diagnostiziert). Meine Mutter meinte das jedenfalls auf die Reaktion, dass ich mir meine Brüste evtl. operieren lassen möchte.

LG!

Coni
Bild des Benutzers Coni

Vielen Dank euch beiden für eure Antworten! Ich werde am Donnerstag meinem Chirurgen diese Frage auch nochmal stellen. Morgen habe ich jetzt erst einmal den Termin bei meinem Gyn. Wünsche euch noch einen schönen Sonntag 😊

Coni
Bild des Benutzers Coni

Hatte heute einen Termin bei einem PC für ein Beratungsgespräch. Er hat mir erklärt, dass er meine Brüste mit Prothesen korrigieren würde, die aber nach 10 Jahren ausgetauscht werden müssten. Er hat meine Brüste vermessen und nach Nachfrage meinerseits ein Vorher/Nachher-Foto von einem ähnlichen Fall gezeigt. Nach 15 Minuten war ich dann wieder draußen. Hab mir von dem Termin mehr erhofft und werde mich auf jeden Fall noch bei einem anderen Chirurgen vorstellen. Kann mir jemand einen erfahrenen PC in Baden-Württemberg empfehlen? Liebe Grüße Coni

alinashakur
Bild des Benutzers alinashakur

Bin vor 5 Wochen operiert worden, erst nach der OP durfte meine Mutter mit zum Arzt rein (habe mich vorher einfach zu sehr geschämt um ehrlich mit ihr zu reden)

Aufgrund der vorher Bilder, sagte sie, dass meine Großmutter unter der selben Fehlbildung litt.

Es ist wohl erblich bedingt Sad

i

Emmi19
Bild des Benutzers Emmi19

Hi Coni, mich würde mal interessieren ob du deinen Arzt des Vertrauens jetzt gefunden hast und ob du dich entschieden hast, den Schritt zu wagen!? Halt uns doch gerne auf dem Laufenden!!
(Ich habe mich vor drei Wochen operieren lassen, wenn du dich austauschen willst, gerne)

Und weil ihr hier erwähnt hattet, dass Vorfahren von euch auch tubuläre Brüste hatten, bei mir ist ebenfalls meine Mutter und meine Schwester betroffen Sad also scheint es ja tatsächlich erblich bedingt zu sein.

Coni
Bild des Benutzers Coni

Hi Emmi19,

ich war letzte Woche bei einem anderen Arzt, der mir viel sympatischer war und der mir auch alles genau erklärt hat. Er hat aber alle Aussagen von dem ersten Chirurgen bestätigt. Z. B. dass man die Implantate wahrscheinlich nach 10-15 Jahren tauschen muss und dass bei mir eine Korrektur ohne Implantate nicht möglich ist, weil einfach zu wenig Gewebe vorhanden ist Sad. Mit der Tatsache, dass die Implantate wohl nicht lebenslang im Körper bleiben können habe ich mich mittlerweile abgefunden. Was mich bei diesem Termin jedoch ziemlich aufgewühlt hat, war die Aussage, dass es wohl einen Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und einem seltenen Lymphdrüsenkrebs gibt. Das gibt mir doch ziemlich zu denken. Ich bin da echt ein Schisser.

Er würde bei mir die Operationsmethode mit dem Schnitt um die Brustwarze anwenden, die untere Brusthälfte neu formen und dann ein rundes Implantat unter den Brustmuskel setzen. Die Bilder die er mir gezeigt hat sahen sehr schön und natürlich aus. Würde mich in der Klinik auch wohlfühlen, muss aber alles nochmal überdenken.

Welche OP-Technik wurde bei dir angewandt? Hast du alles gut überstanden?

LG Coni

Emmi19
Bild des Benutzers Emmi19

Hallo Coni,

Erstmal freut mich das, dass du dich bei diesem Arzt schon deutlich wohler gefühlt hast! Das ist sooo wichtig! Zwar einerseits blöd, dass er die Aussage bestätigt hat, aber andererseits auch besser, als würde dir jeder etwas anderes sagen, so weißt du, dass es jedenfalls die richtige Methode ist Smile aber nimm dir ganz viel Zeit um alles genau zu überdenken, bloß nichts überstürzen.

Bei mir wurde nur eine periareoläre Straffung mit Verkleinerung der Warzenhöfe durchgeführt. Nun habe ich zwar nach wie vor ein kleines A Körbchen, aber die Form ist nun „normal“. Ich bin eigentlich zufrieden, allerdings habe ich Angst, dass sich wieder alles in meinen Urzustand zurück entwickelt. Habe da mal von negativen Erfahrungen gehört und bis seitdem paranoid Laughing out loud
Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst. Einfach in Ruhe alles überdenken Wink
LG Emmi

Coni
Bild des Benutzers Coni

Hi Emmi,

werde mir bei der Entscheidung auf jeden Fall Zeit lassen und nichts überstürzen. Habe Anfang August noch einen Beratungstermin bei einem dritten Chirurgen. Danach werde ich mich entscheiden.

Schade, dass du dir diese Gedanken nach deiner OP machst und das Ergebnis nicht einfach genießen kannst Sad. Ich wusste gar nicht, dass sich die Brust nach so einer OP wieder zurückverändern kann. Ist das nur so wenn man ohne Implantat korrigiert?

LG Coni

Nisa571
Bild des Benutzers Nisa571

Hallo Emmi19,
Meine OP ist nun auch ca 14 Tage her, mich würde interessieren ob du Zufrieden bist , wie deine Ausgangslage war und ob ich evtl Vorher/Nachher Bilder sehen dürfte, denn ich mache mit momentan sorgen dass sich bei mir nicht mehr viel ändert denn so wie es ist bin ich nicht zufrieden und sehr enttäuscht. Würde mich über Antwort freuen

GiDa1990
Bild des Benutzers GiDa1990

Hallo ihr lieben, mir geht's genau wie euch. Es ist fast so, als hätte ich das geschrieben 😣 welche Form der tubulären Brust habt ihr und wie seid ihr darauf aufmerksam geworden, dass es diese Fehlbildung ist? Mein Frauenarzt hat damals nie etwas gesagt, mir ist es letztens erst im Internet aufgefallen, da ich mich seit einigen Wochen mit nichts anderem mehr beschäftige. Ich habe das Thema OP immer verdrängt aber jetzt mit 30 habe ich es satt und möchte mich endlich mal wohlfühlen können Sad

GiDa1990
Bild des Benutzers GiDa1990

Es tut mir für jede einzelne Frau leid, die damit auch ihre Probleme hat. Andererseits ist es irgendwie schön zu wissen, dass man damit nicht allein ist, obwohl man es immer dachte.... LG

Coni
Bild des Benutzers Coni

Hi GiDa1990,
mich hat vor Jahren meine Frauenärztin darauf aufmerksam gemacht. Wollte aber damals von dem Thema nichts wissen und hab es (wie du auch geschrieben hast) verdrängt.

Der erste PC, bei dem ich mich vorgestellt habe, hat bei mir einen Grad 3-4 beidseits festgestellt.

Habe einen Antrag bei meiner Krankenkasse eingereicht, bis jetzt aber nur die Rückmeldung bekommen, dass sie sich binnen 5 Wochen melden wird. Letzte Woche kamen meine persönlichen Unterlagen (Fotos, Arztbericht) vom Medizinischen Dienst zurück. Mehr habe ich aber bis jetzt nicht gehört.

Am Freitag habe ich noch einmal einen Termin bei einem PC mit Kassenzulassung, der im Internet auch sehr gute Bewertungen hat.

Hast du dich schon einmal bei einem PC vorgestellt bzw. informiert?

Liebe Grüße
Coni

GiDa1990
Bild des Benutzers GiDa1990

Hey coni, hattest du vorher schon eine Vermutung und wenn ja, hättest du gedacht, dass es so "akut" ist? Darf ich fragen wie alt du jetzt bist? Und wie kam deine Entscheidung, es nun ändern zu wollen?

Drücke dir ganz ganz fest die Daumen!!! Falls so ein Antrag durchgeht... Kann man dann entscheiden was gemacht werden soll oder bezahlen sie nur einen ganz dringend notwendigen Teil?

Darf ich fragen, zu welchem PC du dann gehst?

Ja ich war vor einigen Tagen beim PC. Die ganze Geschichte in Kurzfassung (habe ich aus einem anderen Chat kopiert). Ganz liebe Grüße und viel Glück!!!

Hallo an alle, der Chat ist zwar schon alt... Jedoch würde ich mich freuen, wenn ich mein Leid mit jemandem teilen kann, dem es genauso oder ähnlich geht wie mir. Ich war vor einiger Zeit bei meinem ersten Beratungsgespräch zur Brustoperation wegen tubulärer Brust. Ich kam irgendwie deprimiert wieder heraus. Klar... Ich würde mich freuen, wenn man hier überhaupt noch etwas schöner machen könnte, als es jetzt ist. Und darüber würde ich mich unwahrscheinlich freuen. Aber neben meiner tubulären Brust Grad 1, hat der Arzt direkt festgestellt, dass mein Körper asymmetrisch ist, meine Brustfalten viel zu weit oben, meine linke Brust gering größer als die rechte und auch schlaffer (wobei die andere nach Geburt meiner Tochter auch sehr erschlafft ist) und noch dazu schaut links über der Brust der Knochen meines Brustkorbs ein wenig heraus. Weil eben alles so hängt und eklig schlaff ist. Als nebeninfo - Ich bin 1,73 groß und wiege 59 Kilo... Er hat gesagt, dass es eine etwas aufwendigere OP wird mit dieser Ausgangssituation. Er müsste die Brustfalte ca. 5 cm weiter nach unten setzen, würde das tropfenförmige implant von rechts 250 ml und links ggf ein bisschen mehr über die brustwarze einsetzen und durch Verkleinerung des brustwarzenhofes die Brust auch straffen. Ich habe einfach große Angst davor, möchte es aber unbedingt machen lassen... Ich fühle mich seit ich Brust habe so unwohl, habe meine brüste nie gezeigt (nur meiner Mutter) und es belastet mich nun mit 30 so extrem, dass ich das so nicht mehr will. Welche Erfahrungen könnt ihr berichten? Wie ging es euch und falls ihr die OP schon hinter euch habt, seit ihr zufrieden? Ich denke, jemand mit solch einem Problem ist froh über die neue Brust, auhh wenn sie nicht perfekt wird. Das hat der Arzt übrigens auch zu mir gesagt... Man würde es sicher gut hinbekommen... Aber perfekt wird meine Brust definitiv nicht. Ich freue mich über eure Nachrichten und Meinungen. LG GiDa

Coni
Bild des Benutzers Coni

Hey GiDa1990,

ich bin jetzt 35 Jahre alt.

Mir war schon immer klar, dass mit meiner Brust etwas nicht stimmt. Aber erst als ich mit Anfang 20 zu einer anderen Frauenärztin ging, hat diese, ohne dass ich sie gefragt habe, gesagt, dass ich eine tubuläre Brust habe und dass man sowas operativ beheben kann. Damals war ich dazu noch nicht bereit. Ich wollte gar nichts darüber wissen und hab das Thema ganz verdrängt.

Wie meine Entscheidung kam es ändern zu wollen? Keine Ahnung... Das kam irgendwie ganz plötzlich, ohne dass es einen konkreten Anlass dazu gab. Ich hab mich dann erstmal im Internet informiert und dann einen Termin bei meinem Gynäkologen vereinbart und später dann bei einem PC. Im Nachhinein ist mir auch klar, warum ich meine Tochter nicht richtig stillen bzw. satt machen konnte. Bei mir fehlen alle unteren Quadranten. Wie soll da genug Milch produziert werden? Aber das ist ein anderes Thema...

Ich gehe morgen zu Herrn Dr. Weihrauch nach Karlsruhe. Er hat viele gute Bewertungen und soviel ich weiß hat er auch eine Kassenzulassung (falls die KK etwas übernehmen sollte).

Liebe Grüße Coni

Einloggen oder Registrieren um Beiträge zu schreiben